Rojc, Milan; Ps. Budimir (1855-1946), Advokat und Politiker

Rojc Milan, Ps. Budimir, Advokat und Politiker. * Agram (Zagreb), 28. 9. 1855; † ebenda, 1. 6. 1946. Sohn des Vorigen; stud. Jus ab 1873 an der Rechtsakad. in Agram, 1876/77 an der Univ. Wien. War dann bei der ärar. Rechtsanwaltskammer in Agram, 1879–1906 Advokat in Bjelovar, 1906/07 und 1917/18 Vorstand der Abt. Kultus und Unterricht bei der Landesregierung in Agram, 1919 deren Beauftragter für Bildung und Glaubensangelegenheiten. Nach seiner Pensionierung (1919) wurde er 1920 vorübergehend reaktiviert. Als Beauftragter für innere Angelegenheiten der Länder Kroatien, Slawonien und der Murinsel (Medjimurje) und als Vizebanus war er mit der Aufgabe, die ersten Nachkriegswahlen zu organisieren, betraut. R. nahm ab 1906 am polit. Leben in Kroatien teil, wobei er konsequent die nationalen Interessen Kroatiens vertrat. Er war Anhänger der Neodvisna narodna stranka (Unabhängige Volkspartei) und der kroato-serb. Koalition, später der Demokratska stranka (Demokrat. Partei). 1909/10, 1914–17 und bis 1920 Abg. im gem. ung.-kroat. Landtag in Budapest, bis 1920 bzw. 1922 Mitgl. der provisor. Volksvertretung und der gesetzgebenden Škupstina in Belgrad. 1921 trat er aus der Demokrat. Partei aus, weil er eine zentralist. Verfassung ablehnte. 1923 zog er sich aus dem polit. Leben zurück. R. veröff. 1909–24 zahlreiche hist., polit. und volkswirtschaftliche Abhh. u. a. in den Bll. „Agramer Tagblatt“, „Obzor“, „Riječ“, „Slobodna tribuna“ und „Nova Evropa“, 1882–1923 Jurist. Artikel in „Mjesečnik Pravničkoga društva u Zagrebu“, 1875 literar. Beitrr. in der Z. „Hrvatska lipa“, 1890/91 im „Tjednik bjelovarsko-križevački“ etc. 1902 gehörte er zu den Mitbegründern des Bl. „Budi svoj!“, 1919 red. er den Sammelbd. „Le Littoral Yougoslave de l’Adriatique“. R. erwarb sich als Förderer von Kultur und Bildung in Kroatien große Verdienste. Er regte u. a. in Agram die Gründung einer höheren Schule für Kunst und Gewerbe (1907), der medizin. Fak., der Techn. Hochschule, der Tierärztlichen Hochschule sowie zahlreicher Mittelschulen an und setzte den Gesetzesbeschluß zum Bau der Univ.Bibl. durch. Er wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet.

W.: Dvie vesele igre (Zwei Lustspiele), 1891; Rapsodične misli o budućnosti kaznenog prava (Rhapsod. Gedanken über die Zukunft des Strafgesetzes), 1894; Kroatien und dessen Beziehungen zu Bosnien, 1909; Za bolju budućnost naše Kraljevinre (Für eine bessere Zukunft unseres Kg.Reiches), 1922; etc.
L.: Jutarnji list, 1935, n. 8503, S. 7 f.; J. Sedej, Pravnička obitelj dra A. Rojca st., in: Odvjetnik 17 (32), 1967, Bd. 10/11, S. 362 ff.; Enc. Jug.; Nar. Enc.; M. Gross, Vladavina Hrvatsko-srpske koalicije 1906/07 ( = Inst. društvenih nauka. Odelj. zu istor. nauke, Ser.1, Monografije), 1960, s. Reg.; H. Sirotković, Sveučilište izmedu dva rata (1918–41), in: Spomenica u povodu proslave 300-godišnjice Sveučilišta u Zagrebu 1, 1969, S. 133, 408; B. Gligorijević, Demokratska stranka i politički odnosi u Kraljevini Srba, Hrvata i Slovenaca, 1970, S. 84, 197, 213 f., 258, 279, 325, 337; H. Matković, S. Pribićević i Samostalna demokratska stranka do šestojanuarske diktature, 1972, S. 53, 55; B. Gligorijević, Parlament i političke stranke u Jugoslaviji (1919–29), 1979, S. 108, 147, 353, 360.
(T. Radauš)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 218
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>