Rokeach, Issachar Dow-Baer (1854-1926), Rabbiner

Rokeach Issachar Dow-Baer, Rabbiner. Geb. Belz (Bełz, Galizien), 1854; gest. ebenda, 2. 11. 1926. Enkel des Folgenden; stand unter dem Einfluß von Aron Tverskij von Czarnobil (Čornobyl’), obwohl dieser eine chassid. Richtung vertrat, die sich wesentlich von derjenigen von Belz unterschied. R. war der anerkannte Führer der galiz. Orthodoxie, stand an der Spitze der Ges. Machasikej ha-Dat (Hüter der Religion) und widersetzte sich jeder Neuerung. Er stand der religiös polit. Partei Agudat Jisrael feindlich gegenüber und verurteilte den Zionismus aufs schärfste. Als sich 1914 die Kriegshandlungen Belz näherten, floh er nach Ungarn, ließ sich inÚjfehértó nieder und gewann hier zahlreiche Anhänger. 1918 übersiedelte er nach Munkács (Mukačeve), wo er in schwere theolog. Auseinandersetzungen mit dem Rabb. (Zaddik) von Munkács verwickelt wurde, die zu einem umfangreichen Austausch von Streitschriften führten. 1921 kehrte R. nach Galizien zurück, lebte zunächst bei Jaroslau (Jarosław), ab 1925 wieder in Belz.

L.: Jüd. Lex.; Wininger; M. I. Guttman, Rabbi Schalom mi-Belz, 1935; ders., Belz, 1952; M. Rabinowicz, Guide to Hassidism, 1960, S. 96; L. I. Newman, Hassidic Anthol., Neuaufl. 1963; I. Klapholz, Admurei Belz 3, 1975.
(Sh. Spitzer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 220
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>