Romaszkan, Grzegorz Józef (1809-1881), Erzbischof

Romaszkan Grzegorz Józef, Erzbischof. * Kuty, Bez. Kosów (Galizien), 12. 2. 1809; † Lemberg (L’viv), 11. 12. 1881. Stammte aus einer Handwerkerfamilie; stud. an der Univ. Lemberg Theol. und war nach der Priesterweihe (1834) nach armen.-kath. Ritus Seelsorger an der Kathedrale in Lemberg. R. war 30 Jahre im Mons Pius, der caritativen Institution der Diözese, tätig, zuletzt als Dir. 1861–66 stellvertretender, 1866–76 Stadtrat von Lemberg, war er vor allem auf dem Fürsorgesektor tätig. 1855 wurde er Ehrenkanonikus, 1857 Domherr. 1875 wurde er zunächst Kapitelvikar, 1876 armen.-kath. Erzbischof von Lemberg. In dieser Eigenschaft war R. als erster um eine gute Zusammenarbeit mit der röm.-kath. Kirche in Ostgalizien bemüht. Mitgl. des Herrenhauses (1877), Abg. zum Sejm in Lemberg.

L.: Gazeta Lwowska vom 12., Gazeta Narodowa vom 13. und 15., Wiadomości Kościelne vom 17. 12. 1881; Tygodnik Ilustrowany vom 21. 1. 1882; Przegląd Lwowski 22, 1881, S. 652; Knauer; Miasto Lwów w okresie samorządu 1870–95, 1896, S. 29, 184, 192; S. Załęski, Jezuici w Polsce 5, 1906, H. 2, s. Reg.; F. Jaworski, Lwów stary i wczorajszy, 2. Aufl. 1911, S. 91 ff.; C. Lechicki, Kościółormiański w Polsce, 1928, S. 135 f.
(C. Lechicki)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 231f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>