Rombauer, Johann (1782-1849), Maler

Rombauer Johann, Maler. * Leutschau (Levoča, Slowakei), 28. 5. 1782 (Taufdatum); † Eperjes (Prešov, Slowakei), 12. 2. 1849. Sein einziger Lehrer war der Leutschauer Maler dän. Abstammung J. J. Stunder. 1806 unternahm er eine Reise nach Rußland und ließ sich höchstwahrscheinlich in St. Petersburg (Leningrad) — die Smlg. der Eremitage spielte in seiner künstler. Entwicklung eine wichtige Rolle — nieder. R. malte überwiegend Porträts des Adels und der Bürger, aber auch Altarbilder. Er porträtierte mehrere berühmte russ. und ung. Persönlichkeiten. 1810 und 1820 nahm er an den Ausst. der St. Petersburger Akad. teil. 1824 kehrte er in seine Heimat zurück und ließ sich in Eperjes nieder, wo er über 200 Porträts malte. R. ist der einzige aus der Slowakei stammende Maler seiner Zeit, der nicht von Wien her künstler. beeinflußt wurde. Er gilt als Repräsentant der ung. Biedermeiermalerei. Ausst.: Eperjes 1904 und 1963.

W.: J. S. Steinhübl, 1804 (Porträt, Slowak. Nationalgalerie, Preßburg); Ansicht von Eperjes, 1805; V. S. Chvostov, 1806 (Porträt, Puschkinhaus, Leningrad); Selbstporträt, 1813 (Mus., Archangel’skoe Selo); Gen. Litvinov, 1818 (Porträt, Wolhyn. Mus., Žytomyr); Gfn. Kutasejova, 1820 (Porträt, Mus. Dnepropetrovsk); A. I. Fessler, 1821 (Porträt, Ung. Akad. der Wiss., Budapest); F. Kazinczy, 1825 (Porträt); Christus und der ungläubige Thomas, 1834 (Altarbild, Evang. Kirche AB, Eperjes); Zar Alexander I.; etc.
L.: K. Divald, Adatok R. festő életéből, in: Művészet 3, 1904, S. 133 ff.; ders., Ujabb adatok R. J. festőről, ebenda, 14, 1915, S. 414 ff.; A. N. Tichomirow, R. en Russie, in: Bulletin de la Galerie Nationale Hongroise 3, 1961, S. 5 ff., ung. S. 131 ff.; A. Petrová-Pleskotová, Die Entwicklungsaspekte des Schaffens J. R.s, in: Ars, 1968, n. 1, S. 31 ff.; Bénézit; Enc. Slovenska; Masaryk; M. Életr. Lex.; Révai; Thieme-Becker; Toman; J. Pavel, Dějiny umění v Československu, 1978, S. 176; A magyar festőművészet albuma, o. J., S. 65 f.; Staatliches Landesarchiv, Levoča, ČSSR.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 232
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>