Rosegger, P. Rupert (Johann Nep.) (1819-1887), Seelsorger und Schriftsteller

Rosegger P. Rupert (Johann Nep.), OCist., Seelsorger und Schriftsteller. * Marburg a. d. Drau (Maribor, Unterstmk.), 17. 4. 1819; † Deutschfeistritz (Stmk.), 20. 12. 1887. Trat 1838 in das Zisterzienserkloster Rein (Stmk.) ein, wo er 1841 die Profeß ablegte. Stud. Theol. an der Univ. Graz, 1842 Priesterweihe. In der Folge war R. Kaplan in der Stiftspfarre Übelbach und in Rein, dort zugleich Kantor und ab 1848 Regenschori. 1851–87 wirkte R. als Pfarrer in der Stiftspfarre Deutschfeistritz. Er war auch als Sekretär der Filiale der Landwirtschaftsges. verdienstvoll tätig. R. veröff. krit. archäolog. und kunsthist. Aufsätze sowie Feuilletons in der „Wiener Kirchenzeitung“, im „Grazer Volksblatt“ und in der Z. „Kirchenschmuck“.

W.: Abhh. über die Dichter Stmk. im 12. und 13. Jh. und ihr hist. Interesse, in: Mitt. des hist. Ver. für Stmk. 5, 1854; L. C. E. v. Kaiserssieg, Abt zu Rein, ebenda, 11, 1862; Licht und Dunkel, 1888 (Ged.); etc. Krit. Gänge durch Italien oder Natur- und Kunstbilder aus Italien, Reiseber. aus dem Jahre 1854, Chronik der Pfarre Deutschfeistritz, beides Manuskripte.
L.: A. Gasparitz, P. R. R., in: Mitt. des hist. Ver. für Stmk. 36, 1888, S. 150 ff.; A. Weis, P. R. R., in: Xenia Bernardina 3, 1891, S. 29 f. (mit Werksverzeichnis); L. Grill, P. R. R. OCist., in: Bll. für Heimatkde. 53, 1979, S. 115 ff.; Giebisch-Gugitz; Nagl–Zeidler–Castle 3, s. Reg.; Suppan.
(N. Müller)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 246
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>