Rossbacher, Rudolf Frh. von (1806-1886), Feldzeugmeister

Rossbacher Rudolf Frh. von, General. * Podgórze (Kraków, Galizien), 1806; † Wien, 19. 3. 1886. Wurde 1821 als Expropriis-Kadett zum Pionierkorps assentiert, 1824 zum Tiroler Kaiserjägerrgt. transferiert, 1841 (Hptm.) in den Gen.-Quartiermeisterstab übernommen. Ab 1849 war er in der Operationskanzlei der Italienarmee Radetzkys (s. d.) eingeteilt, deren letzten Feldzug er mitplante. 1849 Obstlt., 1850 Obst. In der Folge in der Operationskanzlei des Armeeoberkmdo. des K. tätig, führte R. 1854/55 auch die operativen Geschäfte im Hauptquartier des Oberkmdo. der 3. und 4. Armee anläßlich der Intervention in der Walachei. Ab 1857 stand er der 5. Abt. des Armeeoberkmdo. (1857 GM) vor. Zwischendurch war er ab 1859 im italien. Feldzug Vorstand der Operationskanzlei des Armeeoberkmdo., in der die Dispositionen und Befehle für die Bewegungen, die zur Schlacht bei Solferino führten, konzipiert wurden. 1865 erhielt R. die Oberleitung über die 2., 5., 6., 10. und 11. Abt, des Reichskriegsmin. und war ab 1866 Stellvertretender Reichskriegsminister. Ab 1869 fungierte er daneben auch als Chef der Präsidialsektion des Reichskriegsmin. 1873 wurde er zum Präs. des Militärappellationsgerichtes ernannt und FZM. 1874 i. R. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1860 Frh., 1870 Geh. Rat, 1874 Mitgl. des Herrenhauses.

L.: Wr. Ztg. vom 21. 3. 1886; Armeebl. vom 30. 3. 1886; Hahn, 1879, 1885; Knauer; A. Thiel, Das k. u. k. Militär-Obergericht 1803–1903, 1903, S. 65 f.; W. Wagner, Geschichte des k. k. Kriegsmin. 1 ( = Stud. zur Geschichte der österr.ung. Monarchie 5), 1966, s. Reg.; KA Wien.
(P. Broucek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 262
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>