Rosthorn, Franz von (1796-1877), Industrieller

Rosthorn Franz von, Industrieller. * Wien, 18. 4. 1796; † Klagenfurt, 17. 6. 1877. Sechster Sohn (aus dritter Ehe) des Fabrikanten Matthäus v. R. d. Ä., Bruder des Vorigen und des Fabrikanten Matthäus v. R. d. J. (s. d.); stud. 1814–18 an der Bergakad. in Schemnitz (Banská Štiavnica) Bergbaukde., Markscheiderei und bes. Mineral. 1823 übersiedelte er nach Kärnten, um für die Gebrüder R. den Kohlenbergbau Liescha (Leše) zu erwerben, den Bezug von Zinkerzen aus Raibl (Cave del Predil) und Bleiberg sicherzustellen und den Bau der Zinkhütte Prävali (Prevalje, Kärnten) zu überwachen; 1826–37 leitete er die zunächst von den Gebrüdern R. erworbenen und dann der Wolfsberger AG gehörenden Eisensteinbaue im Lavanttal (Wölch, Loben bei St. Leonhard). Anfang der 30er Jahre löste R. seine Verbindung mit der Metallfabrik Oed und wandte sein Vermögen ausschließlich Prävali sowie später dem Walzwerk Buchscheiden b. Feldkirchen zu. Ab 1822 durchwanderte R. auf zahlreichen Reisen Kärnten und die angrenzenden Gebiete (u. a. 1828 Besteigung des Triglav, 1828 Alpenreise als Begleiter Erzh. Johanns, s. d., 1829 mit dem Schweizer Geologen Escher v. d. Linth zum Großglockner mit Gipfelbesteigung, 1834 Kroatien, 1842 Idria/Idrija–Karst– Wochein/Bohinj), wobei er grundlegende geolog. Beobachtungen anstellte (die er nur zu einem kleinen Tl. unmittelbar selbst veröff.) und umfangreiche geolog, und mineralog. Aufsmlg. vornahm. 1852 vertrat er die Kärntner Bergbaue in der Komm, zur Beratung einer neuen Bergwerksordnung; er war auch in der kärntner. Landwirtschaftsges. tätig sowie Ehrenmitgl. des Innerösterr. Ver. zur Förderung und Aufmunterung der Ind. und des Gewerbes. 1848–61 wirkte er als Kärntner Landtagsabg. und als Gemeinderat von Klagenfurt, 1850–70 als Präs. der Handels- und Gewerbekammer für Kärnten. Der Konkurs seiner Eisenunternehmungen (1869) zwang R. zum Verkauf des größten Tl. seiner reichen Smlg. 1870 zog er sich aus dem öff. Leben zurück. R. stand mit verschiedenen berühmten Geologen seiner Zeit in Verbindung (Boué, s. d., Keferstein, Partsch) und war u. a. Ehrenmitgl. der Societät für gesammte Mineral, zu Jena, der Societé géologique de France zu Paris und des geognost. montanist. Ver. von Stmk., Mitgl. der Leopoldina in Halle und korr. Mitgl. der Geolog. Reichsanstalt in Wien. Er gehörte zu den Mitbegründern des Kärntner Landesmus., wo auch ein Großtl. seiner mineralog.-petrograph. Smlg. mit Originalinventar aufbewahrt wird.

W.: Schilderung einer Ersteigung des Terglou in Oberkrain im July 1828, in: Wr. Z. für Kunst, Literatur . . ., 1830, n. 55–57; Beitrr. zur Mineral, und Geognosie von Kärnten, gem. mit J. L. Canaval, in: Jb. des natur-hist. Landesmus. von Kärnten 2, 1853, selbständig: Uebersicht der Mineralien und Felsarten Kärntens . . ., 1854; Versuch einer ersten Besteigung des Großvenedigers durch Erzh. Johann und F. Edlen v. R. im August 1828. Nach des Letzteren „Tagebuch einer geognostischen Reise . . .“, in: Carinthia II, 81, 1891; etc.
L.: Verhh. der k. k. geolog. Reichsanstalt, 1877, S. 161 f.; E. Suess, F. Edler υ. R., ebenda, 1877, S. 193 ff.; J. L. Canaval, F. v. R., in: Carinthia 67, 1877, S. 265 ff.; F. P. v. Herbert, F. R. Nachtrag, ebenda, 69, 1879, S. 18 ff.; ADB; Poggendorff 3; K. Lambrecht – W. und A. Quenstedt, Palaeontologi. Cat. bio-bibliographicus ( = Fossilium Cat. I, 72), 1938; K. Dinklage, Kärntens gewerbliche Wirtschaft von der Vorzeit bis zur Gegenwart, (1953), S. 269; H. Benedikt, Die wirtschaftliche Entwicklung in der Franz-Joseph-Zeit ( = Wr. hist. Stud. 4), (1958), S. 36 f.; R. Granichstaedten-Czerva – J. Mentschl – G. Otruba,Altösterr. Unternehmer ( = Österr.-R. 365/367), (1969), S. 100 f.; H. Zapfe, Index Palaeontologicorum Austriae ( = Cat. Fossilium Austriae 15), 1971.
(F. H. Ucik)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 270f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>