Roth, Hieronymus von (1826-1897), Politiker und Advokat

Roth Hieronymus von, Politiker und Advokat. * Willomitz (Vilémov, Böhmen), 4. 5. 1826; † Oberrohrbach (NÖ), 12. 12. 1897. Stud. 1846–50 an der Univ. Prag Jus, 1853 Dr. jur.; 1848 Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses der dt. Studenten. Mitgründer der Rede- und Lesehalle und des Dt. Kasinos in Prag. 1861 böhm. Landtagsabg. für den Wahlbez. Trautenau (Trutnov), 1863–73 war er als Advokat und Bürgermeister in Trautenau tätig. 1864–69 Reichsratsabg., trat er vor allem für die wirtschaftliche Unterstützung des Riesengebirgsvorlandes und seiner Flachsspinnereien und Papierind., für die Erschließung des Braunkohlenvorkommens und den Eisenbahnbau (Schwadowitz–Königshainer Flügelbahn) ein. Während des österr.-preuß. Krieges von 1866 wurde er unter einem Vorwand von den Preußen als Kriegsgefangener in der schles. Festung Glogau 80 Tage unter Mißhandlungen festgehalten. Ab 1873 bewirtschaftete R. das Gut Eichberg in Oberrohrbach bei Korneuburg. Er wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1867 nob.

W.: 80 Tage in preuß. Gefangenschaft und die Schlacht bei Trautenau am 27. 6. 1866, 1867, 3. Aufl. 1884.
L.: N. Fr. Pr. vom 14. 12. 1897; Dr. H. Ritter v. R. †, in: Jurist. Bll. 26, 1897, S. 605; Wurzbach; R. Schráníl–J. Husák, Der Landtag des Kg. Reiches Böhmen 1861–1911, 1911, s. Reg.; O. Kamshoff, Ober-Rohrbach in Vergangenheit und Gegenwart . . ., (1914), S. 58, 68 ff.
(He. Slapnicka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 276f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>