Rottini, Gabriele (1797-1858), Zeichner und Maler

Rottini Gabriele, Zeichner und Maler. * Brescia (Lombardei), 1. 12. 1797; † ebenda, 2. 4. 1858. Sohn eines Schneiders; wurde ab 1819 in Mailand bei Bossi, ab 1826 in Florenz bei Benvenuti ausgebildet. 1831 eröffnete er eine Zeichenschule in Brescia (ab 1852 Kommunalschule), an der er mittellosen begabten Kindern unentgeltlich Unterricht erteilte. Großes Ansehen erwarb er durch Zeichnen der Vorlagen für die Kupferstiche von Anderloni. R. war vornehmlich als Zeichner, aber auch als Maler tätig.

W.: Hl. Herz Jesu (Kirche S. Afra), Selbstbildnis (Pinacoteca Tosio Martinengo), Tod der Scomburga (Ateneo, alle Brescia); Porträts; etc.
L.: O. Fornasini, G. R., in: Ľ Alba 1, 1858, S. 14 f.; Bénézit; Comanducci; Thieme–Becker; Wurzbach; S. Fenaroli, Dizionario degli Artisti Bresciani, 1877; Storia di Brescia 4, 1964, S. 941 f.; Dizionario enciclopedico Bolaffi dei pittori e degli incisori italiani dall’ XI al XX secolo, 1975.
(Ch. Rainer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 296f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>