Rowid, Henryk; früher Kanarek (1877-1944), Pädagoge

Rowid Henryk, Pädagoge. * Rzeszów (Galizien), 12. 11. 1877; † KZ Auschwitz (Oświęcim, Galizien), 31. 8. 1944. Hieß bis 1917 Kanarek. Stud. 1893–98 am Lehrerseminar in Rzeszów, 1898–1904 war er Volksschullehrer in Rawa Ruska (Rava Ruśka) und Tarnów. 1902 Bürgerschullehrerdiplom. 1904 legte er die Matura ab und stud. Germanistik und Polonistik an der Univ. Krakau. 1909 Lehramtsprüfung aus Germanistik, 1910 Dr. phil. 1911 unternahm er eine Stud.Reise nach Belgien, 1913/14 nach Leipzig, 1926 und 1928 nach Deutschland, Österr., Frankreich und der Schweiz. Auf R.s Anregung entstand eine pädagog. Sektion des Związek Nauczycielstwa Ludowego (Ver. für Volksschullehrer) in Krakau (Kraków). In der 1912 begründeten und von ihm red. Z. „Ruch Pedagogiczny“ (anfangs als Beilage zum „Głos Nauczycielski Ludowy“, 1917–33 selbständig) behandelte er moderne pädagog. Errungenschaften, popularisierte psycholog. Themen und bemühte sich um eine qualitätvollere Ausbildung und um die Weiterbildung der Volksschullehrer sowie um eine bessere Volksbildung überhaupt. Ab 1917 leitete er die Komm., die die Lehrpläne für die siebenjährige Elementarschule vorbereitete, welche 1919 angenommen wurden. 1919/20 war er in Krakau Leiter der privaten – vom Staat subventionierten – pädagog. Kurse, 1920–28 der staatlichen Lehrerkurse. 1928–39 wirkte er als Dir. des zweijährigen Pädagogiums für Maturanten, an welchem mehr als 1500 Lehrer ausgebildet wurden. 1931–39 unterrichtete er am Pädagog. Inst. in Kattowitz (Katowice), ab 1934 red. er dessen Vjs. „Chowanna“. Während des Zweiten Weltkrieges lebte R. hauptsächlich in Krakau, wo er im geheimen Bez.Büro für das Schulwesen tätig war und sich intensiv als Fachschriftsteller betätigte. 1943 wurde er verhaftet und nach Auschwitz gebracht. In seinen Publ. behandelte R., der in seinen Ideen stark von Dawid, einem Bahnbrecher der experimentellen Pädagogik, beeinflußt war, vor allem das Problem der Arbeitsschule, der sog. neuen Schule.

W.: Reforma kształcenia nauczycieli ludowych (Die Reform der Volksschullehrerbildung) ( = Książnica związku polskiego nauczycielstwa 9), 1917; Szkoła twórcza. Podstawy teoretyczne i drogi urzeczywistnienia nowej szkoły (Die schöpfer. Schule. Theoret. Grundlagen und Realisationswege einer neuen Schule), 1926, Neuaufl., hrsg. von B. Suchodolski, 1958; Psychologia pedagogiczna (Pädagog. Psychol.), 1928, 3. Ausg., 2 Tle., 1937–38; Podstawy i zasady wychowania (Grundlagen und Grundsätze der Erziehung), 1946, Neuausg., hrsg. von J. Hulewicz, 1957; etc. Red.: Ruch Pedagogiczny 1 ff., 1912 ff.; Chowanna 1 ff., 1934 ff.
L.: W. Czerniawski, H. R., in: Ruch Pedagogiczny 39, 1965, S. 105 ff.; W. Enc. Powsz. PWN; T. Szczechura, Związek Nauczycielstwa Polskiego. Zarys dziejów 1919–39, 1957, s. Reg.; J. Zborowski, Działalność pedagogiczna H. R., in: Stud. nad pedagogika XX wieku ( = Problemy Wychowania Współczesnego 4), 1962, S. 321 ff.; Filozofia w Polsce. Słownik pisarzy, red. von B. Baczko et al., 1971; E. Podgórska, Krajowy Związek Nauczycielstwa Ludowego w Galicji 1905–18, 1973, s. Reg.; A. Szumski, W walce o postępową szkołę. Rzecz o H. R-zie, 1977.
(W. Bieńkowski)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 299f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>