Rozkošný, Jan (1855-1947), Landwirtschaftsfachmann

Rozkošný Jan, Landwirtschaftsfachmann. * Křenowitz (Křenovice, Mähren), 19. 10. 1855; † Brünn (Brno), 27. 3. 1947. Bauernsohn; gründete schon 1879 in Křenowitz eine der ersten Fortbildungsschulen für die Bauernjugend in der Österr.-ung. Monarchie und war Mitbegründer des Landwirtschaftsver. für die Bez. Kojetein (Kojetín) und Prerau (Přerov). 1882 wurde er Gemeindevorsteher von Křenowitz, 1886 Landtagsabg., 1887–1918 Reichsratsabg. Seine organisator. Fähigkeiten traten vor allem im mähr. Landeskulturrat zutage, wo er ab 1898 als Präs. der tschech. Sektion mehr als 20 Jahre tätig war. R. schätzte die Bedeutung der landwirtschaftlichen Ind. und des Genossenschaftswesens für die wohlhabenden Bauern Mittelmährens hoch ein, war Mitbegründer der Kunstdüngerfabrik in Prerau (1894), einiger Zuckerfabriken und der Mähr. Agrar- und Ind.Bank; durch seine Initiative entstand der Zentralverband tschech. Landwirtschaftsgenossenschaften in Mähren. 1926 Dr. techn. h.c. der Landwirtschaftlichen Hochschule Brünn. Die Tradition einer alten Bauernfamilie fortführend, entwickelte sich R. von Jugend an zum Vorkämpfer der rationellen Bodenwirtschaft und zum anregenden Vorbild für die tschech. Bauern Mittelmährens.

L.: Knauer; Masaryk; Otto; Otto, Erg. Bd. V/2; H. Heller, Mährens Männer der Gegenwart 1, 2. Aufl. 1912; J. R. 1855–1915, 1915; J. R. 1855–1925, 1925; J. Máša, Život a práce Dr. h. c. J. R., 1930; Köpfe der Politik, Wirtschaft, Kunst und Wiss. in Europa. Tschechoslowak. Republik, (1936); Naučný slovnik aktualit, hrsg. von Z. Tobolka, 1938; Kdy zemřeli . . .? 1937–62. bearb. von J. Kunc, 1962.
(J. Kořalka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 303
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>