Rozvoda, Jaroslav; Ps. J. Rameš (1869-1920), Übersetzer und Publizist

Rozvoda Jaroslav, Ps. J. Rameš,Übersetzer und Publizist. * Chrudim (Böhmen), 8. 10. 1869; † Ungvár(Užhorod, Karpatoukraine), 31. 10. 1920. Stud. ab 1890 Poln., Russ. und Ukrain. an den Univ. Prag und Lemberg. Während einer Stud. Reise durch Galizien, Westrußland und Polen wurde R. 1896 in Warschau als polit. Verdächtiger von den russ. Behörden festgenommen, 18 Monate lang gefangengehalten und erst nach einer Interpellation im Staatsrat auf freien Fuß gesetzt. Nach seiner Rückkehr nach Prag arbeitete er als Publizist und Übers. Erveröff. seine Arbeiten in Ztg. und Z. wie „Samostatnost“, „Národní politika“, „Venkov“, „Besedy lidu“, „Pražská lidová revue“, „Světozor“ etc. Ein Kennerder polit. und kulturellen Problematik bei den slaw. Völkern, war er 1903 Hrsg. einer eigenen Wochenztg., „Slovanský obzor“, in welcher insbes. die poln.-russ.Beziehungen behandelt wurden. R. war ein Slawophile, der sich aber gegen die verbreitete unkrit. Russophilie wandte. Er war als Übers. poln. (bes. Orzeszkowa, Prus und Sienkiewicz), vereinzelt auch russ. (Čechov, Tolstoj) und ukrain. (Frankó, s. d.) Prosa tätig. Nach der Gründung der Tschechoslowak.Republik (1918) wurde er zum Volksbildungsreferenten in der Karpatoukraineernannt.

W.: Vzpomínky z mého života v ruských vězeních (Erinnerungen aus meinem Leben in russ. Gefängnissen), in: Samostatnost, 1898; etc. Übers.: R.Dmowski, Německo, Rusko a otázka Polska (Deutschland, Rußland und diepoln. Frage) ( = Český-Čtenář 1/4), 1908; etc.
L.: J. R., in: Naše kniha 1, 1920, S. 126; Masaryk; Otto; Otto, Erg. Bd. V/2; Dvě stě let gymn. v Německém Brodě, red. von F. Neuwirth, 1935, S. 78, 484.
(J. Opelík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 305
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>