Rueff, Johann (1806-1869), Baumeister

Rueff Johann, Baumeister. * Wien, 1806; † Linz, 17. 11. 1869. War ab 1837 als Stadtbau- und Maurermeister in Linz tätig. 1841 Linzer Bürger. R., dessen Hauptwerke nach 1840 entstanden, war einer der Pioniere der hist. Baukunst in Linz. Seine Arbeiten werden zum sog. romant. Historismus gezählt. Er errichtete zahlreicheBauten (z. B. den Komplex um die Martin-Lutherkirche und die neuen Häuser in der Schmidtorstr.) mit einfachen Wandgliederungen und entwickelte ein ausgeprägtes dekoratives Talent. W. (alle Linz): Beichtvaterstöckl der Elisabethinen, 1842 (Bethlehemstr. 25); Martin-Lutherkirche, evang. Pfarr- und Schulhaus, Turm, 1842–54; Hausbauten, 1843–53 (Zollamtsstr. 20, Klammstr. 18, Rathausg. 7–11, Graben 28); Fassadengestaltungen, 1862–64 (Landstr. 16, Herrenstr. 22, Mozartstr. 34, Fabrikstr. 2); etc.

L.: G. Wacha – G. Höss, Die Linzer Altstadt, in: Hist. Jb. der Stadt Linz 1965, 1966, S. 445; F. Heiserer, Ein unbekannter Entwurf für den zweiten Linzer Volksgarten-Salon aus dem Jahre 1868, in: Aus dem Stadtmus. Linz 176, 1979, S. (2); J. Schmidt, Die Linzer Kirchen ( = Österr. Kunsttopographie 36), (1964), S. 138; A. Wied, Die profanen Bau- und Kunstdenkmäler der Stadt Linz. Die Altstadt ( = Österr. Kunsttopographie 42), (1977), s. Reg.; R. Raschka, Martin-Luther-Kirche Linz, 1984, S. 18 ff.; H. Thaler – U. Steiner, Die profanen Bau- und Kunstdenkmäler der Stadt. Linz. Die Landstr. – Obere und Untere Vorstadt ( = Österr. Kunsttopographie 50), (1986), S. XXXVII.
(G. Wacha)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 319f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>