Rust, Johann Heinrich (1835-1889), Industrieller

Rust Johann Heinrich, Industrieller. * Offenbach a. Main, Hessen (BRD), 30. 4. 1835; † Waidhofen a. d. Ybbs (NÖ), 21. 8. 1889. Arbeitete nach seiner Lehrzeit als Schriftgießer in Offenbach und anderen Orten, zuletzt bei der Fa. Gottlieb Haase & Söhne in Prag. 1856 gründete R. unter Mithilfe seines Vaters eine Schriftgießerei in Offenbach, ab 1862 J. H. R. & Co. 1867 erfolgte die Gründung einer Filiale in Wien, 1878 die Trennung vom Offenbacher Stammhaus und der Eintritt des aus Pommern stammenden Buchdruckers Sohns in die Wr. Fa., deren Geschäftsbereich zunächst die Schriftgießerei, bald aber auch das gesamte Gebiet der Buchdruckereieinrichtungen umfaßte. Nach dem russ.-türk. Krieg 1877/78 gelang es dem Unternehmen, weitgehend den Balkanmarkt zu gewinnen, wobei vor allem die meisten der neu gegründeten bulgar. Druckereien eingerichtet wurden. Neben Fraktur- und Antiquaschriften erzeugte man russ., serb., bulgar. und griech. Lettern. R.s Fa. trug wesentlich zur Verbreitung des von Berthold 1879 in Berlin eingeführten, auf der Basis des Meters festgelegten Didot-Schriftgrößensystems in Österr. und im Orient bei. R. erwarb ferner ein österr. Patent auf Neuerungen an Schriftgießerinstrumenten für Lettern mit schiefstehender Schrift, die das zeitaufwendige Unterschneiden der Lettern überflüssig machten.

W.: Zusammenstellung der verschiedenartigsten Schriftgattungen zum Gebrauche für Zeichner, Litografen . . ., 1882; etc.
L.: Bote von der Ybbs vom 24. 8. 1889, Österr. Ung. Buchdrucker-Ztg. 17, 1889. S. 350; Schriflgiesserei J. H. R. & Co., in: Graph. Revue Österr.-Ungarns 4, 1902, S. 414 ff.; A. Mayer, Wiens Buchdrucker-Geschichte 1482–1882, 2, 1887, S. 364; G. Fritz, Geschichte der Wr. Schriftgiessereien seit Einführung der Buchdruckerkunst im Jahre 1482 bis zur Gegenwart, 1924, S. 115 ff.; A. Durstmüller d. J. –N. Frank, 500 Jahre Druck in Österr. 2, (1986), s. Reg.
(A. Durstmüller)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 335f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>