Ryba, Jakub Jan (1765-1815), Komponist und Lehrer

Ryba Jakub Jan, Komponist und Schulmann. * Přestitz (Přeštice,Böhmen), 26. 10. 1765; † Rožmital (Rožmitál pod Třemšínem, Böhmen), 8. 4. 1815 (Selbstmord). Sohn eines Lehrers, von dem er auch den ersten Musikunterricht erhielt, Vater des Folgenden; mit zehn Jahren spielte er Orgel, Violine und Violoncello und komponierte. Ab 1780 besuchte er das Piaristengymn. in Prag und setzte daneben sein Musikstud. fort. Seine Kompositionen wurden in Privatkreisen aufgef. 1787 verließ er Prag und wirkte verdienstvoll als Lehrer in Nepomuk und Mnischek (Mníšek) in Westböhmen, ab 1788 in Rožmital. Unter den böhm. Lehrer-Kantoren seiner Zeit war R. die bedeutendste Persönlichkeit. Er schuf ca. 1500 zumeist ungedruckt gebliebene Werke von unterschiedlicher Qualität (davon ca. 300 Kirchenkompositionen). Seine Musik, in der vorklass. und klass. Stilelemente verschmelzen, wurde in Abschriften verbreitet. Seine Pastorelle „Hej, mistře!“ (Meister, schau!), 1796, wurde die bekannteste böhm. Weihnachtsmesse. 1800 gab R. die erste Liedersmlg. mit tschech. Texten heraus. Seine Abh. „Počáteční a všeobecní základové . . .“ ist der erste neuzeitliche tschech. Druck aus dem Gebiet der Musiktheorie.

W.: Zwölf böhm. Lieder, 1800; Cantate oder Herzensergiessung der Rossmittaler, 1803; Kirchenlieder-Smlg., 3 Tle., 1803–05; Neue böhm. Lieder, 1808; Dar pilné mládeži (Geschenk für die fleißige Jugend), 1829 (Lieder); Slavíček (Die Nachtigall), 1931 (Pastorelle); Srdce plesá (Das Herz jubelt), 1934 (Pastorelle); Hej, mistře! (Meister, schau!), 1934, Neuaufl. 1973; Serenade, C-Dur, 1957; Quartett, C-Dur, 1980; zahlreiche Messen; Motetten; Requiem; Te Deum; 35 Symphonien; 6 Singspiele und Pantomimen; Kammermusik; etc. – Manuskripte, Musikabt., Nationalmus., Staatsbibl., beide Prag, und Mähr. Mus., Brünn. – Publ.: Počáteční a všeobecní základové ke všemu umění hudebnému (Anfängliche und allg. Grundsätze der gesamten Musikkunst), 1817; O svém hudebním životě (Mein musikal. Lebenslauf), hrsg. von I. Janáčková, 1946; Školní deníky J. J. R. (J. J. R.s Schultagebuch) ( = Edice pedagogických pramenů 2), hrsg. von J. Němeček, 1957; Deník (Tagebuch), Manuskript, Bibl. des Nationalmus. Prag; etc.
L.: J. E. Ryba, J. J. R., Schullehrer in Rožmital, in: Jb. für Lehrer, Aeltern und Erzieher 9, 1842, S. 35 f.; V. Biba, J. J. R., in: Sborník učitelský na rok 1860, 1859, S. 80 ff.; Th. Straková, Pastorely J. J. R., in: Časopis Moravského mus., R. 2. 39. 1954, S. 135 ff.; Baker, 7. Aufl.; Černušák-Helfert; ČernušákŠtědroň-Nováček; Eitner; Fétis; Grove, 1980; Masaryk; MGG; Rieger; Riemann, 12. Aufl.; Otto; Wurzbach; G. J. Dlabacz, Allg. hist. Künstler-Lex. für Böhmen . . . 2, 1815; F. Slavík, Život a působení J. J. R. . . . ( = Urbánkova Bibl. paedagogická 138), 1888; J. Němeček, J. J. R., 1963 (mit Werks- und Literaturverzeichnis); J. Ludvová, Česká hudební teorie 1750–1850, 1985.
(J. Ludvová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 346
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>