Saccardo, Pier Andrea (1845-1920), Botaniker

Saccardo Pier Andrea, Botaniker. * Treviso (Venetien), 23. 4. 1845; † Padua (Venetien), 11. 2. 1920. Unterrichtete nach seiner Prom. an der Univ. Padua zum Dr. phil. (1869) an der techn. Fachschule Naturgeschichte und war dann bis 1872 Ass. für Botanik an der Univ. 1879 erhielt er als Nachfolger seines Lehrers De Visiani den Lehrstuhl für Botanik an der Univ. Padua sowie die Leitung des Inst. und des Botan. Gartens. Ab 1872 gab S. das Sammelwerk „Michelia“ heraus und begann darin seine Arbeiten über Pilze und zur Geschichte der Botanik zu veröff. Diesen beiden Wissensgebieten widmete er sein ganzes Leben und wurde in ihnen der bedeutendste Fachmann seiner Zeit. 1873 begann er, in dem Werk „Mycologiae Venetae specimen . . .“ alle Pilzarten des Veneto zu verzeichnen, und erweiterte den bisher vorliegenden Kat. Hohenbühels (s. d.) von 245 auf 4600 Arten, 1877–86 zeichnete er einen Atlas von über 1500 Pilzarten. 1915 legte er seine Lehrtätigkeit an der Univ. zurück, um die Arbeiten an seinem 24 000 Seiten umfassenden Hauptwerk, „Sylloge fungorum omnium . . .“, fortführen zu können. Er beschrieb darin über 72 000 Arten von Pilzen nach der Originaldiagnose und ordnete sie nach einem eigenen Klassifizierungssystem. In seiner „Botanica in Italia“ gab S. nicht nur genaue bibliograph. und biograph. Angaben über italien. Botaniker, sondern berücksichtigte auch Ausländer, die über die Pflanzenwelt Italiens gearbeitet hatten. S. konnte sein immenses Lebenswerk nur verwirklichen, weil er sich ausschließlich (er gehörte nur 1892–95 dem Consiglio superiore della Pubblica Istruzione an) seinen wiss. Arbeiten widmete. Obwohl S. einige hundert selbständige Arbeiten publ., arbeitete er auch gem. mit anderen Wissenschaftern wie Baldacci, Berlese, Bresadola, Canestrini (beide s. d.), Penzig, Rommeguère, De Visiani und Ninni (s. d.), mit dem er 1867 die Z. „Commentario della fauna, flora e gea . . .“ gründete und hrsg. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, war S. Mitgl. von 23 italien. und 17 ausländ. gel. Ges. Sein Neffe, Francesco S. (1869–96), war ebenfalls ein bekannter Botaniker.

W.: Prospetto della flora trevigiana, 1864; Fungi italici autographice delineati, 1500 Tafeln, 1877–86; Sylloge fungorum omnium hucusque cognitorum, 22 Bde., 1882–1913; Chromotaxia seu Nomenclator colorum polyglottus, 1891, 3. Aufl. 1912; Il primato degli italiani nella botanica . . ., in: Annuario della r. Univ. degli studi di Padova . . . 1893/94, 1893; I prevedibili funghi futuri secondo la legge di analogia . . ., 1895; La Botanica in Italia, 2 Tle., in: Memorie del R. Ist. Veneto di scienze, lettere ed arti 25–26, 1894–1902; Cronologia della flora italiana, 1909; etc. Hrsg.: Commentario della fauna, flora e gea del Veneto e del Trentino, gem. mit A. Ninni, 1867 ff.; etc.
L.: O. Mattirolo. Commemorazione di P. A. S., in: Ani della regia Accad. delle Scienze di Torino 55, 1919/20, S. 468ff.; G. B. De Toni, Commemorazione del m. e. prof. P. A. S., in: Atti del R. Ist. Veneto di scienze, lettere ed arti 79, 1919/20, S. 1, 83ff.; A. Béguinot, Commemorazione del prof. P. A. S., in: Atti e Memorie dell’ Accad. Patavina di scienze, lettere ed arti 36, 1919/20, S. 145f.; ders., Commemorazione del prof. P. A. S., in: Annuario della r. Univ. degli studi di Padova . . . 1919/20, 1920, S. 301f.; G. B. Traverso, P. A. S., in: Nuovo Giornale botanico italiano, NS 27, 1920; O. Mattirolo, Commemorazione dì P. A. S., in: Rendiconti delle sedute della R. Accad. nazionale dei Lincei, Ser. 5, 30/1, 1921, S. 149f.; Almanacco Italiano, 1922, S. 563; Enc. It.; A. de Gubernatis, Dictionnaire inter-national des écrivains du jour, 1891; ders., Piccolo diziona-rio degli italiani viventi, 1895; G. Garollo, Dizionario biografico universale 2, 1907; A. Béguinot, La Botanica, 1920, S. 91f.; ders., Parole dette nel cortile maggiore della R. Univ. di Padova dinanzi al feretro del prof. P. A. S., 1920; Grande dizionario enciclopedico UTET 16, 3. Aufl. 1973; A. Maggiolo, I soci dell’ Accad. Patavina dalla sua fondazione (1599), 1983, S. 287.
(V. Giormani)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 364f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>