Sailer, Josef (1839-1920), Propst

Sailer Josef, Can. reg., Propst. * Linz, 9. 9. 1839; † St. Florian (OÖ), 29. 1. 1920. Sohn eines Landesbeamten; trat 1856 in das Augustiner Chorherrenstift St. Florian ein, 1862 Priesterweihe. Nach kurzer seelsorglicher Tätigkeit lehrte er 1865–73 Moraltheol. an der philosoph.-theolog. Lehranstalt des Stiftes. Anschließend wirkte er wieder in der Pfarrseelsorge, u. a. in St. Oswald b. Freistadt, Walding und Ried i. d. Riedmark. 1901 wurde S. Propst des Stiftes St. Florian. Als nach längerenBemühungen 1907 die Kongregation der österr. Chorherrenstifte zustande kam, wurde er zum ersten Gen.Abt gewählt und bekleidete diese Funktion bis zu seinem Tod. S.erwarb sich auch Verdienste um die Elektrifizierung von Markt und Stift St. Florian (1913) sowie um den Bau der elektr. Lokalbahn von Ebelsberg nach St.Florian.

W.: kurze Abhh., u. a. in Theolog.-prakt. Quartalschrift der Diözese Linz.
L.: Linzer Volksbl. vom 1., Steyrer Ztg. vom 8. 2. 1920; Wr. Landwirtschaftliche Ztg. vom 7. 2. 1920; Kosch, Kath. Deutschland; Krackowizer; B. O. Černík, Die Schriftsteller der noch bestehenden Augustiner-Chorherrenstifte Österr. . . ., 1905, S. 144ff. (mit Werksverzeichnis); Syllabus der Reg. Lat. Chorherren des Stiftes St. Florian, 1930, S. 83f.; F. Röhrig, Die Gründung der österr. Chorherren-Kongregation und ihre Vorgeschichte, in: FS F. Loidl . . . 2, hrsg. von V. Flieder ( = Smlg. „Aus Christentum und Kultur“, Sonderbd. 2), 1970, S. 334ff., 340; E. Puffer, Die Ehrenbürger von Ebelsberg, in: Ebelsberg. Geschichte und Gegenwart in Einzeldarstellungen, 1982, S. 88; Kirche in OÖ. 200 Jahre Bistum Linz, 1985, S. 585 (Kat.).
(K. Rehberger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 380
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>