Sain, Isidoro (Michele) (1869-1932), Bischof

Sain Isidoro (Michele), OSB, Bischof. * Daila b. Cittanova (Dajla, Istrien), 22. 11. 1869; † Fiume (Rijeka, Istrien), 28. 1. 1932. Trat 1884 in die Benediktinerabtei S. Giuliano d’Albaro in Genua ein, 1885 Profeß; nach dem Stud. der klass. Sprachen und der Phil. absolv. er seine theolog. Ausbildung im Kloster Torrechiara.bei Parma, 1892 Priesterweihe. Nach verschiedenen Verwendungen im Orden wurde er 1908 Novizenmeister in der Abtei von Montevergine bei Avellino; 1913 Konsultor der italien. Provinz beim Generalrat des Ordens. 1919 zunächst Visitator der italien. Provinz, dann Abt von Praglia und S. Giustina (Padua). 1920 ernannte ihn Pius XI. zum apostol. Administrator von Fiume, 1925 zum ersten Bischof (Bischofsweihe 1926) der neu errichteten Diözese Fiume. Zu S.s bes. Verdiensten zählen die erfolgreich durchgeführten schwierigen Verhh. mit kirchlichen und zivilen Behörden um den Aufbau der neuen Diözese und der diözesanen Einrichtungen, die Gründung neuer Pfarren sowie die Adaptierungsarbeiten am Dom und an anderen kirchlichen Bauwerken. Er förderte die Kirchenbauten der Benediktiner, Kapuziner und Olivetaner und vor allem die Errichtung des Priesterseminars.

L.: L’Osservatore Romano vom 28. 1. 1933; B. Bramati, La morte preziosa in „conspectu Domini“ di S. E. Mons. I. S. O.S.B., primo Vescovo di Fiume, in: Il Sacro Speco di S. Benedetto 37, 1932, S. 266ff.; B. Pietrobono, In memoriam di S. E. Rev.ma Mons. M. I. S. O. S. B., Vescovo di Fiume, 1933; A. Dobrilovich, I. S. (1869–1932), in: I monasteri italiani della Congregazione Sublacense (1843–1972), 1972, S. 477ff.
(G. Cuscito)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 380f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>