Salata, Francesco (1876-1944), Politiker, Journalist und Historiker

Salata Francesco, Politiker, Journalist und Historiker. *Ossero (Osor, Istrien), 17. 9. 1876; †Rom, 10. 3. 1944. Stud. Jus an den Univ. Wien (1895–97 und 1897–99) und Graz (1897); nachdem er bei den Lokalbll. von Pola (Pula), „Istria“ und „Popolo Istriano“ (1898) als Chronist gearbeitet hatte, wurde er Chefred. der Triester Ztg. „Il Piccolo“. Bei diesem Bl., in welchem er sich sehr für den Irredentismus einsetzte, war er bis 1909 tätig. 1909 wurde er istrian. Landtagsabg., dann Mitgl. des Provinzialausschusses. Ab 1915 wirkte er in Rom für die Interessen der Irredenta im adriat. Raum. Mit dem Eintritt Italiens in den Ersten Weltkrieg (1915) wurde er dem Gen.Sekretariat für zivile Angelegenheiten beim Oberkmdo., dann der italien. Delegation beim Friedenskongreß in Paris zugeteilt. S. hatte aktiven Anteil an den Verhh., die zum Vertrag von Rapallo führten. Ab 1919 wirkte er bei der Zentralstelle für die neuen italien. Provinzen. 1920 Senator. Nach der Machtergreifung durch Mussolini widmete er sich ganz seinen hist. und jurid. Stud., wurde jedoch 1936 als generalbevollmächtigter Minister nach Wien entsandt, wo er sich vergeblich bemühte, die österr.-italien. Beziehungen zu festigen. Ab 1937 befaßte er sich in Rom wieder mit seinen wiss. Arbeiten; in seinen Untersuchungen, die stets auf archival. Quellen basierten, behandelte er wichtige polit. Ereignisse und Persönlichkeiten in ihren internationalen Verflechtungen, Venetien und Istrien sowie Venezia Giulia während des Risorgimento, ferner Persönlichkeiten wie Cavour, Manzoni (s. d.), Napoleon III. und Karl Albert hinsichtlich der österr. Politik. 1925–35 fungierte S. als Präs. der Società Istriana d’Archeologia e Storia Patria.

W.: L’antica diocesi di Ossero e la liturgia slava, 1897; Nuovi studi sulla liturgia slava, 1897; Il diritto elettorale politico in Austria, 1907; Per le Nuove Provincie e per l’Italia . . ., 1922; G. Oberdan secondo gli atti segreti del processo, carteggi diplomatici ed altri documenti inediti, 1924; Per la storia della Questione Romana, 1929; Un precursore, C. de Franceschi, 1929; Per gli Archivi di Stato, 1930; Il patto Mussolini. Storia di un piano politico e di un negoziato diplomatico, 1933; Il nodo di Gibuti: storia diplomatica con documenti inediti, 1939; La politica estera italiana nella guerra e nella pace, 1943; zahlreiche Abhh., u. a. in Atti e Memorie della Società Istriana di Archeol. e Storia Patria und Nuova Antologia; etc. Red.: Atti e Memorie della Società Istriana di Archeol. e Storia Patria 37ff., 1925ff. Hrsg.: Carlo Alberto inedito. Il diario autografo del Re. Lettere intime ed altri scritti inediti, 1933; I Costituti di Federico Confalonieri, 3 Bde. (= Ist. storico italiano per l’età moderna e contemporanea. Fonti per la storia italiana 7–9), 1940; etc.
L.: C. de Franceschi, F. S., in: Archivio Veneto 74, 1945, S. 271ff.; Atti e Memorie della Società Istriana di Archeol. e Storia Patria 56, 1946, S. 199ff. (mit Werksverzeichnis); G. Stefani, F. S., in: Pagine Istriane 1, 1950, S. 274ff.; Enc. It.; Elenchi storici e statistici del senato del regno 1848–1937, 1937; Enc. biografica e bibliografica „Italiana“, Ser. 43, 3, 1941; U. Renda – P. Operti, Dizionario storico della letteratura italiana, 1959; Grande dizionario enciclopedico UTET 16, 3. Aufl. (1971); Dizionario storico-politico italiano, 1971, S. 1121; Lessico Universale Ita liano 19, 1978.
(R. Da Nova)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 383f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>