Šámal, Jan (1791-1866), Pomologe

Šámal Jan, Pomologe. * Nimburg (Nymburk, Böhmen), 22. 6. 1791; † Jungbunzlau (Mladá Boleslav, Böhmen), 4. 8. 1866. War als Gerichtsbeamter, ab 1822 in Jungbunzlau, tätig. In den 40er Jahren wandte er sich dem Obstbau und Baumschulwesen zu und versandte jährlich ca. 250 000 Setzlinge und ca. 50000 Pfropfreiser auch nach Deutschland, Dänemark, Rußland und Nordamerika. Seine spezielle Methode bei der Obstbaumzucht war die sog. Zimmerkopulation. Die Leistungen Š.s wurden nicht nur in Böhmen, sondern auch bei Obstausst. in Gotha, Berlin und Görlitz (Zgorzelec) sehr gelobt.Er zog neue Obstsorten wie Š.s Herbstpflaume, Š.s Frühzwetschke und Š.s Purpurapfel. Daneben war er literar, tätig und verfaßte u. a. zahlreiche Beitrr. für Z.

W.: Pěstování chřesti v Mladé Boleslavi . . . (Die Spargelzucht in Jungbunzlau . . .), 1852; Venkovský zahradník (Der Landgärtner), 1866; zahlreiche Abhh. in Fachz.; etc.
L.: Masaryk; Otto; Rieger; Wurzbach; Zahradnický a ovocnicko-vinařský slovník naučný 3, 1942.
(M. Vávra)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 45, 1988), S. 404
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>