Sapieha, Władysław Leon Fürst (1853-1920), Landwirt

Sapieha Władysław Leon Fürst, Landwirt. * Krasiczyn, Bez. Przemyśl (Galizien), 30. 5. 1853; † Lemberg (L’viv), 29. 4. 1920. Sohn des Politikers und Landwirtes Adam S. Fürst S. (s. d.), Enkel des Vorigen; stud. 1871–76 an der Univ. Lemberg Jus; 1877–82 war er als Beamter bei der Statthalterei in Lemberg, daneben 1880–82 als Koär. bei der Bez.Hauptmannschaft Lemberg tätig. Übernahm von seinem Vater den 18 000 ha umfassenden Familienbesitz in Krasiczyn und wurde bald als ausgezeichneter, fortschrittlicher Landwirt und Forstmann bekannt. 1878–1920 war er Kuratoriumsmitgl. des Nationalinst. Ossolineum in Lemberg, 1883–89 und 1908–14 war er galiz. Landtagsabg., ab 1886 Vorstandsmitgl. des Galicyjskie Towarzystwo Gospodarskie (Galiz. Landwirtschaftsges.) in Lemberg und von dessen Filialen in Przemyśl und Cieszanów, ab 1906 Präs. des Bez.Rates von Przemyśl. 1883–1914 gehörte er der Verwaltung des Galicyjskie Towarzystwo Kredytowe Ziemskie (Galiz. Landeskreditges.) sowie dem Aufsichtsrat des Galicyjski Bank dla Handlu i Przemysłu (Galiz. Handels- und Ind.Bank) an. Hervorzuheben ist sein humanitäres Wirken im Ersten Weltkrieg, vor allem während der russ. Invasion. 1907 Herrenhausmitgl.

L.: Czas vom 3., N. Fr. Pr. vom 9. 5. 1920; Knauer; Słownik geograficzny Królestwa Polskiego . . ., red. von F. Sulimiersk;. B. Chlebowski und W. Walewski, 4, 1883, S. 612; T. Łopuszański, Pamiętnik C. K. Galicyjskiego Towarzystwa Gospodarskiego 1845–94, 1894, S. 186 ff.; S. Kieniewicz, A. Sapieha (1828–1903), 1939, s. Reg.; D. Labarre de Raillicourt, Magnats lithuaniens et princes polonais. Histoire des S. (1440–1970), 1970, S. 59; Księga Sapieżyńska 1, 1982, S. 31, 64.
(S. Sroka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 45, 1988), S. 421f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>