Sapík, Vojtěch (1888-1916), Bildhauer und Medailleur

Sapík Vojtěch, Bildhauer und Medailleur. * Poln. Ostrau (Slezská Ostrava, österr. Schlesien), 8. 4. 1888; † Boratyn b. Dubno (USSR), 5. 7. 1916 (gefallen). Erlernte 1902–06 den Beruf eines Stukkateurs; stud. dann an der Kunstgewerbeschule in Prag bei Drahoňovský und Sucharda. 1911 unternahm er eine Stud.Reise nach Frankreich und wurde im selben Jahr Mitgl. der Sektion für bildende Kunst der Umělecká Beseda (Künstlervereinigung) in Prag. 1913 Stud.Aufenthalt inItalien. Als Bewunderer der Werke von Bourdelle und Štursa bemühte sich S. während seiner kurzen künstler. Tätigkeit um Überwindung des Jugendstils und dekorativer und impressionist. Tendenzen. Er strebte eine Festigung der künstler. Form an, indem er sich von antiplast. Richtungen distanzierte und edle Formen mit tiefem Ausdruck verband. Er schuf vor allem Reliefs und entwarf mehrere Denkmäler, von denen jedoch nur einige wenige realisiert wurden. Vor allem das Žižkadenkmal in Prag sollte Ausdruck des Monumentalempfindens der tschech. Plastik werden.

W.: Madonna, 1911 (Prag); G. Preissová, 1911 (Porträt); Kranzträger, 1912; Frau, die sich anschickt zu baden, 1913; M. Gorkij, 1913 (Porträt); A. V. Fritsch, 1914 (Porträt); A. Dvořák, J. Mánes, beide 1915 (beide Porträts); zahlreiche Entwürfe für Denkmäler, u. a. für B. Smetana, 1911/12, F. Laub, 1912, Zum Gedenken an die Schlacht am Weißen Berg,1912/13, J. Žižka, 1913, gem. mit Z. Vořech (alle Prag); etc.
L.: Národní listy vom 3. 4. 1913, 15. 3. 1914, 9. 1. 1916, 21. 1. und 26. 2. 1917; Venkov vom 23. 1. 1917; K. B. Mádl, Pomník Žižkův na Vítkově, in: Zlatá Praha 31, 1914, S. 274; F. Tučný, V. S., in: Topičův sborník 4, 1916/17, S. 188 ff.; (V. V. Štech), Výstava † V. S,. F. Bílka a O. Nejedlého, in: Lumír 45, 1917, S. 239; V. Rabas, Několik vzpomínek, in: Život 1, 1921, S. 83 f.; J. Jareš, Kus historie, in: Veraikon 7, 1921, S. 1 f.; Bénézit; Masaryk; Otto V/2; Thieme-Becker; Toman; Kat. výstavy † sochaře V. S., sochaře F. Bílka, malíře O. Nejedlého, Praha 1917; V. V. Štech, Výstava V. S., F. Bílka a O. Nejedlého, Praha 1921; Kat. výstavy medailí v zemích českých, Praha 1924, S. 63; Kat. 17 členské výstavy MSVU a posmrtné výstavy díla ostravského sochaře V. S., Moravská Ostrava 1934; Kat. výstavy Břetislava Bartoše a V. S., Ostrava 1956; A. Hartmann, V. S. ( = Nové prameny 14), 1958; P. Wittlich, České sochařství ve 20. století 1890–1945, 1978, S. 70.
(M. Stehlík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 45, 1988), S. 422
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>