Sârbu (Sirbu), Ion (1865-1922), Historiker und Seelsorger

Sârbu (Sirbu) Ion, Historiker und Seelsorger. * Rudaria (Eftimie Murgu, Banat), 17. 2. 1865; † ebenda, 15. 5. 1922. Sohn eines rumän.-orthodoxen Pfarrers; stud. an den Univ. Jena (1886–88 Theol. und Phil.) und Wien (1888–90 Psychol., klass. Philol. und Geschichte, 1901 Dr. phil.), ferner Theol. an der Univ. Czernowitz und am rumän.-orthodoxen Inst. in Arad. S. war 1901/02 in Bukarest als Prof. für Geschichte am orthodoxen Zentralseminar, 1901–04 als Kustos an der Bibl. Fundaţia Regele Carol I, daneben 1902–04 als Lehrer an der Handelsschule tätig. 1910–22 Pfarrer in Rudaria.

W.: Mateiu-Vodǎ Bǎsǎrabǎs auswärtige Beziehungen 1632–54 (Zur Geschichte des europ. Orients), 1899; Istoria lui Mihai Vodă Viteazul, Domnul Ţării Româneşti (Geschichte Michaels des Tapferen, Fürst der Walachei), 2 Bde., 1904–07, 2. Aufl. 1976; etc.
L.: I. Lupaş, Dr. I. S., in: Univ. din Cluj. Anuarul Institutului de Istorie naţională 1, 1922, S. 403 ff.; M. Bănescu, Istoricul preot Dr. I. S., in: Mitropolia Banatului 32, 1982, S. 311 ff.; N. Iorga, Oameni cari au fost 3, 2. Aufl. 1939; Enc. istoriografiei româneşti, hrsg. von Ş. Ştefǎnescu, 1978; UA Wien.
(M. Mǎlinaş)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 45, 1988), S. 423
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>