Scaramella, Giuseppe; genannt Scaramellone (1761-1844), Musiker

Scaramella Giuseppe, genannt Scaramellone, Musiker. * Venedig, 1761; † Triest, 15. 10. 1844. Lebte einige Zeit in Wien und war mit J. Haydn befreundet. Er wirkte 1784 in Bologna, ab 1785 in Triest, wo er am Teatro S. Pietro den Posten des l. Geigers übernahm. Ab 1801 war er am Teatro Nuovo l. Geiger und Leiter des Theaterorchesters, das unter seiner Führung ein ausgezeichnetes Niveau erreichte. Als sein Sohn Alessandro 1826 sein Nachfolger wurde, blieb er ohne Unterbrechung bis 1843 Geiger im Theaterorchester. 1828 gründete S., der sich auch als Impresario betätigte, ein Streichquartett. Sein Sohn Alessandro ( * Venedig, 1779; † Triest, 18. 2. 1862), der sich ab 1826 Scaramelli (genannt Scaramellino) nannte, war ab 1797 in Triest 1. Geiger am Teatro S. Pietro. Ab 1826, in der Nachfolge seines Vaters, Orchesterleiter am Teatro Nuovo. Nach seiner Absetzung, 1843, verblieb er 2. Geiger im Orchester und war daneben auch als angesehener Lehrer an der Musikschule Farinelli tätig. Dessen Sohn, Giuseppe A. Scaramelli (1817–76), debut. bereits 1826 als Violinvirtuose in Venedig, ab 1837 wirkte er in Triest als Orchestermitgl. am Teatro Nuovo, 1843–59, nach seinem Vater, als Orchesterleiter. Sein weiterer Lebenslauf ist ungesichert. Er komponierte Vokal- und Instrumentalmusik und, z. Tl. gem. mit anderen, mehrere Ballette.

W.: 3 Sonaten für Violine und Klavier, op. 1; Variazioni per due violini, op. 8; 2 Streichquartette; Rondo variato per violino e corno con orchestra; etc. Ballette: Ezio, 1785; Semiramide, 1790; Andromaca, 1792; Alturno (Asturno) e Semeleide, 1801. – Publ.: Saggio sopra i doveri di un primo violino, 1811.
L.: Fétis; Schmidt; Wurzbach (s. unter Scaramelli Alexander); G. C. Bottura, Storia aneddotica documentata del Teatro Comunale di Trieste, 1885, s. Reg.; C. L. Curiel, Il Teatro S. Pietro di Trieste (1690–1801), 1937, bes. S. 398; V. Levi – G. Botteri – I. Bremini, Il Comunale di Trieste, 1962, s. Reg.; E. L. Gerber, Hist.-biograph. Lex. der Tonkünstler . . ., hrsg. von O. Wessely, 3/4, 1966; G. Radole, La Civica Cappella di S. Giusto in Trieste, (1970), s. Reg.; La Musica, hrsg. von G. M. Gatti, 2, (1971): Enc, della Musica 5, (1972).–Alessandro und Giuseppe A. Scaramelli: Schmidl: Wurzbach (s. S. Alexander und Joseph A.); G. Agapito, Compiuta e distesa descrizione della fedelissima città e portofranco di Trieste, 1824, S. 227 f., 308; G. C. Bottura, Storia aneddotica documentata del Teatro Comunale di Trieste, 1885, s. Reg.; C. L. Curiel, Il Teatro S. Pietro di Trieste (1690–1801), 1937, bes. S. 399; V. Levi – G. Botteri I. Bremini, Il Comunale di Trieste, 1962, s. Reg.; G. Radole, La Civica Cappella di S. Giusto in Trieste, ( 1970), s. Reg.; La Musica, hrsg. von G. M. Gatti, 2, (1971); Enc. della Musica 5, (1972).
(A. Dugulin)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 13
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>