Scarpa, Antonio (1752-1832), Anatom und Chirurg

Scarpa Antonio, Anatom und Chirurg. * Motta di Livenza (Venetien), 19. 5. 1752; † Bosnasco (Lombardei), 31. 10. 1832. Sohn eines Schiffers; stud. ab 1766 an der Univ. Padua Med. und war auch als Sekretär bei seinem Lehrer Morgagni tätig. 1770 Dr. phil. und Dr. med. Ab 1772 bekleidete er den Lehrstuhl für Anatomie und Chirurgie an der Univ. Modena, ab 1776 war er auch Chirurg am Militärspital in Modena; 1781/82 machte S. eine Stud.Reise nach Frankreich und England. In Paris hatte er eine schicksalhafte Begegnung mit Brambilla und K. Joseph II., auf dessen Angebot hin er 1782 den Lehrstuhl der Anatomie an der Univ. Pavia annahm. Mit finanzieller Unterstützung des K. besuchte er dann stud.halber die Univ. Prag, Dresden, Leipzig, Berlin, Helmstedt und Göttingen. Nach seiner Rückkehr nach Pavia erhielt er zusätzlich den Lehrstuhl für prakt. Chirurgie. S. behielt seine Ämter während aller polit. Wandlungen. 1804 emer.; 1805 ernannte ihn Napoleon zu seinem chirurg. Berater. S. übernahm wieder den Lehrstuhl für Chirurgie und hatte diesen bis 1813 inne, Vorstand der medizin. Fak. und Leiter des Anatom. Inst. blieb er bis zu seinem Tod. S. war ein ausgezeichneter Anatom, der durch seine exakten Sektionen einige Erstbeschreibungen erbringen konnte, u. a. im Bereich der Neurol., der Angiol. sowie der Gehör- und Sehvorgänge. Er beschrieb als erster die Wurzeln des Nervus olfactorius und die Verteilung seiner Fasern in der Nasenschleimhaut. Von S.stammt das erste Hdb. der Augenheilkde., das die Kenntnisse in diesem jungen Fach ordnet und sichtet. Die Orthopädie förderte er durch Konstruktion eines Stiefels für den Klumpfuß. Seine Aufmerksamkeit widmete er vor allem den Aneurysmen und ihrer chirurg. Behandlung, auch den Hernien galt sein Interesse. Er beschrieb den nach ihm benannten, im Oberschenkel situierten Triangulus Scarpae. S., Mitgl. zahlreicher gel. Ges., besaß auch eine berühmte Gemäldesmlg.

W.: De structura fenestrae rotundae auris . . ., 1772; Anatomicarum annotationum libri . . ., 2 Bde., 1779, 2. Aufl. 1792; Tabulae nevrologicae . . ., 1794, engl. 1829; De penitiori ossium structura commentarius, 1799, 2. Aufl. 1800, dt. 1800, engl. 1830; Saggio d’osservazioni ed esperienze sulle principali malattie degli occhi, 1801, 5. Aufl.: Trattato delle principali malattie degli occhi, 2 Bde., 1816. Neuaufl. 1836, französ. 1802, Neuaufl. 1839, dt. 1803, 2. Aufl. 1823, engl. 1806, Neuaufl. 1818, niederländ. 1812; Memoria chirurgica sui piedi torti congeniti dei fanciulli e sulla maniera di correggere questa deformità, 1803, 4. Aufl. 1832, dt. 1804, engl. 1818; Sull’ernie: memorie anatomochirurgiche, 1809, 2. Aufl. 1819, französ. 1812, Neuaufl. 1823, dt. 1813, Neuaufl. 1823, engl. 1814; Memoria sulla legatura delle principali arterie e degli arti . . ., 1817, Neuaufl. 1825, dt. 1821, französ. 1822; Sullo scirro e sul cancro, 1821; Opuscoli di chirurgia. 3 Bde., 1825–32, dt., 2 Bde., 1828–31; Opere del cav. A. S., hrsg. von P. Vannoni, 5 Tle., 1836–38 (Biographie in Tl. 1); Epistolario 1772– 1832, hrsg. von G. Sala, 1938; etc.
L.: P. G. Malmenti, in: Archivio Veneto 4. Tl., 1874, S. 189 ff.; G. Bilancioni. in: Archeion, Archivio di storia e della scienza 8, 1927, S. 351 ff.; ders, in: Bollettino dell’Ist. storico italiano dell’arte sanitaria 11, 1931, S. 160 ff.; G. Favaro. in: Atti del R. Ist. Veneto di scienze, lettere ed arti 91, Tl. 2, 1931/32, S. 1 ff.; ders., ebenda, 91, Tl. 2, 1931/32, S. 23 ff.; ders., in: Rivista di storia delle scienze mediche e naturali 23, 1932, H. 9/10, S. 14; G. M. Giuliani, in: Rivista italiana di stomatologia 1, 1932, S. 601 ff.; G. Favaro, in: Bollettino dell‘Ist. storico italiano dell’arte sanitaria 13, 1933, S. 29 ff.; ders., in: Monitore zoologico italiano 43, 1933/34, Suppl.; Enc. It.; Graeffer-Czikann; Hirsch; Poggendorff 2; Wurzbach; F. Di Manzano, Cenni biografici dei letterati ed artisti friulani, 1887, S. 189; J. Hirschberg, Geschichte der Augenheilkde. 1911. §449, 1915, 717 f., Reg. Bd. 1918; P. Capparoni, Profili biobibliografici di medici e di naturalisti italiani del secolo XV al secolo XVIII, 1, 1925, S. 123; A. Monti, La figura di A. S. nella storia della scienza e nelle fortune dell’Univ. di Pavia, 1927; G. Favaro, in: Le onoranze a G. B. Morgagni. Forli, 24. 5. 1931, 1931, S. 75 ff.; ders,, A. S. el’Univ. di Modena ( 1752–83), 1932; P. Franceschini, L’opera nevrologica di A. S., 1962; B. Loperfido, Le concezioni di A. S. (1752–1832) sul „piede torto congenito“ . . ., 1969; L. Premuda, in: Rassegna clinica scientifica, 1969; Grande dizionario enciclopedico UTET 16, 3. Aufl. (1971); C. Sciarra, in: Atti del XXV. congresso nazionale di storia della medicina 25, 1971, S. 431 ff.; L. M. A. Caldani, L. Spallanzani. Carteggio (1768–98), hrsg. von G. Ongaro, 1982, s. Reg.; G. Ongaro, in: „De Sedibus et Causis“. Morgagni nel centenario, 1986, S. 27 ff.; Mitt. M. Jantsch, Wien.
(V. Giormani)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 14
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>