Scharff, Anton (1845-1903), Medailleur

Scharff Anton, Medailleur. * Wien, 16. 6. 1845; † Wien, 6. 7. 1903. Sohn des Wr. Münzgraveurs Johann M. S. (1806–1855); stud. an der Wr. Akad. der bildenden Künste; Schüler K. Radnitzkys (s. d.), später J. D. Böhms (s. d.) an der Graveurakad. des Hauptmünzamtes in Wien. 1866 Münzgraveurgehilfe, 1870 Zweiter Münzgraveur, 1874 Münz- und Medaillengraveur. 1882 wurde er Leiter, 1896 Dir. der Graveurakad. S. hatte mehrere Stipendien erhalten und verbrachte einen längeren Stud. Aufenthalt in Paris. S., der entscheidend zur Neubelebung der österr. Medaillenkunst im 19. Jh. beitrug, war ein hervorragender Vertreter seines Faches. Seine Stärke waren vor allem Porträtmedaillen, so auf Mitgl. des K. Hauses und des Hochadels, ausländ. Potentaten, geistliche bzw. weltliche Würdenträger, Politiker, Wissenschafter, Künstler und Wirtschaftstreibende. Seine außerordentliche Porträtsicherheit und seine moderne Ausdrucksweise brachten ihm auch viele Aufträge aus dem In- und Ausland. S.schuf aber auch zahlreiche Entwürfe zu österr. und ausländ. Münzen. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1887 Kammermedailleur, 1888 Ehrenmitgl. der Wr. Akad. der bildenden Künste. Ein unvollständiges Werksverzeichnis weist über 350 Arbeiten auf. Ausst.: Wien 1953.

W.: G. Semper, 1873; K. Frh. v. Rokitansky, 1875; R. Wagner, 1876; C. Felder, 1877; A. v. Schmerling, 1878; Silberne Hochzeit des K. Paares, 1879; A. S., 1882; Kgn. Victoria von England, 1887; G. Keller, 1889; J. W. v. Goethe, 1899; G. Washington, J. P. und Th. v. Reininghaus, I. v. Plener, N. Dumba, alle 1900; K. Franz Joseph I.; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 7. (Abendausg.), 8., 18. 7. 1903 und 11. 1. 1904 (Abendausg.): Wr. Kurier vom 9. 5. 1953; C. Domanig, in: Numismat. Z. 26, 1895. S. 271 ff.; Kunst und Kunsthandwerk 6, 1903. S. 310 f.; Die Kunst 7, 1903. S. 506, Bénézit; Biograph. Jb. 15. 1913, S. 306 ff.; Eisenberg, 1893, Bd. 1. Fiala; Forrer; Kosch, Kath. Deutschland; Kosel 1; Műveszeti Lex. 1 und II; Müller-Singer; Otto; Révai; Thieme-Becker; C. Bodenstein, 100 Jahre Kunstgeschichte Wiens 1788–1888, 1888, S. 166 f.; Das geistige Deutschland am Ende des 19. Jh. 1, 1898; A. Ritter v. Loehr, Wr. Medailleure, 1899, S. 17 ff., (mit Werksverzeichnis), Nachtrag 1901, 1902, S. 51 ff. (mit Werksverzeichnis); L. Hevesi, Oesterr. Kunst im 19. Jh., 1903. 5. 184; Enc. Universal Ilustrada Europeoamericana 54, 1927; E. J. Pyke, A Biographical Dictionary of Wax Modellers, 1973; Der Kunst-Brockhaus 9, (1987).
(B. Koch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 41f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>