Scheibe, Friedrich Hermann (1843-1901), Buchbinder

Scheibe Friedrich Hermann, Buchbinder. * Mannewitz b. Werensdorf, Sachsen (DDR), 22. 11. 1843; † Wien, 7. 11. 1901. Arbeitete nach seiner Ausbildung als Buchbinder zunächst in Prag, ab 1864 in Wien, wo er sich 1872 durch Ankauf der Steinwenderschen Buchbinderei selbständig machte. Da es damals in Österr. nur kleine Buchbindereien gab und größere Verlagsaufträge ins Ausland vergeben wurden, wandte sich S. der Verlagsbuchbinderei zu. Seine erste repräsentative Arbeitauf diesem Gebiet war die Endfertigung des Buches „Die Österreichisch-Ungarische Nordpol-Expedition . . . “ von J. Payer (s. d.), 1876, mit Schwarz-, Gold- und Blindprägung. 1880 baute S. das Geschäft zu einem Mittelbetrieb, 1887/88, nach Errichtung eines fabrikmäßigen Neubaues in Wien III., zu einem Großbetrieb aus (Erweiterungsbau 1908/09). S. arbeitete für zahlreiche österr. Verlage, wie für Urban & Schwarzenberg und Sigmund Bensinger (u. a. Einbände der berühmten Prachtausg. der Werke von Heine, Körner, Lenau und Lessing), aber auch für die österr. Heeresverwaltung (z. B. Herstellung von Patronenkartons) und ausländische Auftraggeber (aus Deutschland, Rußland und den Balkanländern). Neben Verlagseinbänden stellte S. kunstvolle Einzeleinbände her, etwa von Büchern und Huldigungsadressen für das Kaiserhaus. Die Fa. S. beschäftigte um 1888 etwa 200, 1908 bereits 300 Mitarbeiter. Es ist S.s Verdienst, das österr. Buchbindergewerbe international konkurrenzfähig gemacht zu haben. 1899 wurde er Hofbuchbinder. Die Fa., die nach S.s Tod von seinen Nachkommen weitergeführt wurde, erbrachte relativ früh bedeutende Sozialleistungen für ihre Mitarbeiter, die Arbeitsordnung von 1907 wurde vorbildhaft. Auch sein Bruder Karl (1859–1921) machte sich in Wien selbständig. Das von ihm gegründete Unternehmen wurde 1971 mit der Fa. H. S. vereinigt.

L.: Wr. Ztg. vom 8. 8. 1903, S. 102 (Jubiläums-Festn.); Österr.-ung. Buchdruckerztg. vom 4. und 8. 3. 1897, 14. 11. 1901; Buchbinderei- und Kartonagenztg. vom 12., Buchbinder-Ztg. vom 14. 3. 1932; Allg. Anzeiger für Buchbindereien 85, 1972, S. 598; Buchbinderei H. S. in Wien 1872–1947, (1947); W. Geson, Betriebswirtschaftliche Aspekte einer Firmengeschichte am Beispiel eines Wr. Gewerbebetriebes, Diplomarbeit, Hochschule für Welthandel, Wien 1972; A. Dursimulier d. J. – N. Frank, 500 Jahre Druck in Österr. 2, (1986), s. Reg.; 1872–1932. 60 Jahre H. S. Wien, o. J.; A. Brusatti – M. Stebich, 100 Jahre Buchbinderei H. S. Wien, o. J.; Familienarchiv H. Scheibe, Wien.
(A. Durstmüller)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 59
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>