Scheiger, Josef von (1801-1886), Kulturhistoriker und Postbeamter

Scheiger Josef von, Kulturhistoriker und Postbeamter. * Wien, 2. 2. 1801; † Graz, 6. 5. 1886. Sohn eines Juweliers, ab 1861 2. Gatte der Fachschriftstellerin Katharina Pratobevera (s. d.); stud. an der Univ. Wien Jus (bis 1823), war 1820 wegen burschenschaftlicher Betätigung in Untersuchungshaft. 1824–27 bei der Stiftsherrschaft Schotten in Wien tätig, zuletzt als Stiftsrichter, trat S. dann als Konzeptspraktikant in die Fahrpostdion. in Wien ein; 1835–39 Oberpostverwalter in Zara (Zadar), 1839–45 Adjunkt der Postdion. in Venedig, 1845–50 Oberpostverwalter, 1850 Postdir. von Graz. 1867 i. R. Erste literar. Versuche (1819) brachten S. in Verbindung u. a. zu Hormayr (s. d.), in dessen „Archiv . . . “ er eine Reihe von kulturhist. Arbeiten veröff. Früh wandte er sich der archäolog. Topographie, insbes. der Burgenarchäol., zu, als deren Begründerin Österr. er anzusehen ist. Auf zahlreichen Fußreisen, bes. in NÖ, schuf er sich eine umfangreiche Smlg. topograph. getreuer Aufnahmen von Wehrbauten, auf deren Grundlage er eine Reihe von Arbeiten, bes. die „Andeutungen zu einigen Ausflügen . . . “, 1828, und, als erste Zusammenschau des neuen Fachgebietes, „Über Burgen und Schlösser . . . “, 1837, verfaßte. Richtunggebend dabei war auch S.s Abkehr von der romant.-Schwärmer. Betrachtungsweise von Baudenkmälern; sein bewußt nüchtern gehaltener Stil kam auch seinen für die Praxis geschriebenen Broschüren, z. B. einer Anleitung für Fußreisende, für Feuer- oder Denkmalschutz, zugute. Mit seinen Arbeiten über das bürgerliche Zeughaus in Wien gab er auch der hist. Waffenkde. entscheidende Impulse. Die Jahre 1835–45 bildeten eine erzwungene Zäsur in seiner publizist. Tätigkeit; diese konnte er erst in Graz wieder fortsetzen, bes. mit zahlreichen meist in Ztg. und Z. verstreuten Arbeiten aus dem Gebiet der hist. Topographie der Stmk. 1872 nob., war S. Mitgl. und Ehrenmitgl. zahlreicher gemeinnütziger und wiss. Ges. und Ver., hervorzuheben ist bes. aber seine Tätigkeit für den Hist. Ver. für Stmk. (1850–72 Ausschußmitgl.) und für die Central-Comm. zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale, deren Konservator er (ab 1851 für Graz, 1855–71 für ganz Stmk.) war.

W.: Das von Ritter v. Schönfeld gegründete technolog. Mus. in Wien, 1824, latein. 1825; Ausflug in einige Umgebungen von Neustadt und einige Puncte des Weges nach dem Schneeberg, in: Archiv für Geschichte, Statistik, Literatur und Kunst 17, 1826; Der Fußreisende in Österr., 1827; Andeutungen zu einigen Ausflügen im Viertel unter dem Wienerwalde . . ., 1828; Andeutungen zur Geschichte und Beschreibung des bürgerlichen Zeughauses in Wien, in: Beitrr. zur Landeskde. Oesterr. unter der Enns 3, 1833, auch selbständig; Ueber Schutz und Hilfe gegen Feuersbrünste, 1835; Über Burgen und Schlösser im Lande Österr. unter der Enns, 1837; Andeutungen über Erhaltung und Herstellung alter Burgen und Schlösser, 1853; Von dem Einflusse der Pflanzen auf die Zerstörung der Ruinen, in: Berr. und Mitth. des Alterthums-Ver. zu Wien 2, 1857; Hochosterwitz in Kärnthen, in: Mitth. der k. k. Central-Comm. zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale 5, 1860; Quellen und Beitrr. zur Geschichte der Vertheidigung des Schlossberges in Graz im Jahre 1809, in: Mitth. des hist. Ver. für Stmk. 14, 1866; Chronik des alten Geschlechtes deren v. Schilling, o. J.; 25 weitere Beitrr. in Archiv für Geographie, Historie, Staats- und Kriegskunst (bzw. Archiv für Geschichte, Statistik, Literatur und Kunst) 12–17, 1821–26; zahlreiche Beitrr. in Ztg. und Z.; etc. Hrsg.: Die Panthaidungen von Wartenstein und Grimmenstein, in: Z. für österr. Rechtsgelehrsamkeit und polit. Gesetzkde., 1829, Hauptbl., Bd. 1.
L.: Tagespost (Graz) vom 8. 5. 1886; W. Boeheim, in: Oesterr.-Ung. Revue, NF3, 1887, S. 128ff., 206ff.; ders., in: Berr. und Mitth. des Alterthums-Ver. zu Wien 24, 1887, S. 162ff.; F. Ilwof, in: Mitth. des hist. Ver. für Stmk. 42, 1894, S. 231ff. (mit Werksverzeichnis); F. Halmer, in: Jb. für Landeskde. von NÖ, NF26, 1964, Bd. 2, S. 723ff.; E. Katzer, in: Niederösterr. Kulturberr., Mai 1986, S. 14f.; Graeffer-Czikann; ADB 53; Wurzbach; H. Rollett, Neue Beitrr. zur Chronik der Stadt Baden b. Wien 12, 1899, S. 85f.; W. Semetkowski, in: Die Stmk. Land, Leute, Leistung, 1956, S. 196; F. Halmer, J. S.s Handzeichnungen der österr. Burgen, Schlösser, Ruinen und Wehrkirchen 1817–82, (1966); Allg. Verw.Archiv, UA, beide wien.
(H. Reitterer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 64f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>