Schenk, Josef Eduard Frh. von (1813-1891), Jurist

Schenk Josef Eduard Frh. von, Jurist. * Olmütz (Olomouc, Mähren), 5. 8. 1813; † Baden (NÖ), 26. 7. 1891. Sohn eines Off., Vater des Folgenden; trat nach dem Jusstud. (später Dr. jur.) 1836 als Konzeptspraktikant bei der galiz. Kammerprokuratur in den Staatsdienst ein, wurde im Verlauf seiner Karriere 1858 Kreisgerichtspräs. in Tarnopol (Ternopil’), 1862 in Stanislau (Ivano-Frankivs’k), 1866 Landesgerichtspräs. in Cernowitz (Černivci), 1872 Präs. des Oberlandesgerichtes in Lemberg (L’viv); 1874 Geh.Rat, 1877 i. R., 1879 Frh., 1887 Herrenhausmitgl. S. erwarb sich bes. Verdienste u. a. bei der Einführung der neuen Strafprozeßordnung und bei der Anlegung der Grundbücher.

L.: Wr. Ztg. und N. Fr. Pr. vom 27. (beide Abendausg.), Czernowitzer Ztg. vom 30. 7. 1891; Jurist. Bll. 20, 1891, S. 369; Gerichtshalle 35, 1891, S. 253; Hahn, 1891; Knauer; Parlamentar. Jb. 4, 1891; Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Wien.
(R. Harlfinger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 78f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>