Scheuchenstuel, Viktor Gf. (1857-1938), Feldmarschalleutnant

Scheuchenstuel Viktor Graf, General. * Witkowitz (Ostrava-Vítkovice, Mähren), 10. 5. 1857; † Wien, 17. 4. 1938. Entstammte einem bayer. Adelsgeschlecht, Sohn eines Hüttenverwalters; ab 1874 im Pionierrgt., besuchte er die Pionierkadettenschule in Hainburg, wurde 1878 als Lt. zum 3. Pionierbaon. ausgemustert, machte in der Folge Karriere als Truppenoff. (1883 Oblt.), absolv 1884–86 die Kriegsschule in Wien und wurde 1886 dem Gen.Stab zugeteilt. Leistete dann abwechselnd Dienst bei der Truppe und im Gen.Stab. 1901 Obst., kommandierte er ab 1903 das IR 50, ab 1907 die 69. Inf.Brig. (1907 GM), 1909 die 8. Gebirgsbrig., ab 1910 die 10. Inf.Truppendiv. (1911 FML) und ab 1912 die 9. Inf.Truppendiv. Bald nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs übernahm S. die heikle Aufgabe der Führung des VIII. (Prager) Korps, mit dem er 1915 am Feldzug gegen Serbien und 1916 an der Südtiroloffensive teilnahm. Knapp nach Verlegung an den russ. Kriegsschauplatz wurde er im Juli 1916 nach einem Konflikt mit dem Armeeoberkmdo. des Kmdo. enthoben, auf Einspruch des K. hin jedoch nicht pensioniert, sondern im September 1916 zum Kmdt. des I. Korps, 1917 zum Kmdt. der 11. Armee ernannt, die er im Rahmen der Heeresgruppe FM Conrad in Tirol ohne Niederlage bis zum Waffenstillstand führte; 1918 i. R. S., der sich 1915 mit seinem Korps bes. um die Eroberung Bel grads verdient gemacht hatte, wurde viel fach ausgezeichnet, 1916 Geh. Rat, 1917 Gf.

L.: Vedette vom 1. 1. 1908 und 27. 12. 1911; ÖWZ vom 13. 5. 1927 und 7. 5. 1937; M. Ehnl, ebenda, vom 22. 4. 1938; ders., in: Militärwiss. und techn. Mitt. 69, 1938, S. 391ff.; Duschnitz-Hoffmann (Generalität), S. 61; F. Kemenovićυ. Belovar-K. F. Kurz, 1811–1911. Geschichte der Pionierkadetten und deren Schulen, 1911, s. Reg.; A. Veltzé, Unsere Heerführer 1 ( = Donauland-Bücherei 2), 1917, S. 126ff.; KA Wien.
(P. Broucek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 47, 1991), S. 99
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>