Schiessler, Sebastian Willibald; Ps. Gustav Borgmann, Freymuth, Justus Hilarius, Renatus Münster (1790-1867), Schriftsteller

Schiessler Sebastian Willibald, Ps. Gustav Borgmann, Freymuth, Justus Hilarius, Renatus Münster, u.a. Schriftsteller. * Prag, 6. 7. 1790; † Graz, 15. 3. 1867. Nach akadem. Stud. in Prag trat S. 1809 als Kanzleipraktikant in das Feldkriegskommissariat Prag ein, wurde 1812 Feldkriegskanzleiadjunkt, 1813 Feldkriegskommissariatsadjunkt, 1823 Feldkriegskoär., 1838 Oberkriegskoär. S.s Dienstort war bis 1833 Prag, danach bis 1835 Pilsen (Plzeň), 1835–43 Lemberg (L’viv), darauf Graz, wo er 1848 i. R. trat. Die Förderung von Armenanstalten und die Gründung von Kleinkinder-Bewahranstalten an seinen Dienstorten erwarben ihm die Dankbarkeit der Bevölkerung und manche Ehrungen (u. a. Ehrenbürger von Pilsen und Lemberg). Auch durch Freundlichkeit und vorzügliche Dienstleistung gewann er Ansehen. Anderseits bezeugt bes. sein Buch „Prag und seine Umgebungen“, 2 Bde., 1812 f., S.s Antisemitismus; auch die Empörung der Prager Juden bewog ihn nicht zu Widerruf oder Veränderungen. S. war musikal. und ab 1810 literar. tätig; er wirkte als Rezensent und Kunstkritiker und verfaßte Romane, die er später selbst verwarf. Ab 1812 gab er Z. und Taschenbücher heraus, ab 1826 Schauspielsmlgg., um dem Mangel an Neuerscheinungen abzuhelfen. Seine eigenen Spiele waren nicht erfolgreich. Die breiteste Wirkung erreichte S. jedoch mit Gebetbüchern sowie mit Jugend- und Erbauungsschriften, in denen er christliche Dichtung sammelte, die auch im kath. Österr. und im süddt. Raum erfolgreich waren. Im selben Geist verfaßte er Fabeln, Märchen, Sagen, Novellen, die in Buchform wie in Z. erschienen. Als er starb, war er von der Öffentlichkeit vergessen, jedoch verdienen zwei seiner Schriften auch heute noch Hochschätzung, seine „Vollständige Biographie des ehemaligen französischen Obergenerals Moreau“, 1813, und „Der erfahrene und wohlunterrichtete Rathgeber für Domestiken und Dienstherrschaften . . .“, 1854.

W.: Froh-Gesang der Böhmen . . ., 1812; Hirlanda. Legende in 11 Romanzen, 1819; Thalia. Almanach dramat. Spiele . . . 1826–27, 1827, (o.J.); Ged., 3 Bde., 1826–27; Coulissen-Blitze, in Anekdoten, Schwänken, Schnurren und witzigen Einfällen auf Theater und Schauspieler geschleudert, 6 Tle., 1828– 29; Lustwandlung im anmuthigen Gebiethe der Fabel, oder Goldkörner der Moral und Lebensklugheit, 1833; Hdb. aller bisher erschienenen, in Kraft . . . bestehenden Gesetze, Normalien, Directiven . . . in Bezug auf Uniformirung, Adjustirung, Montur, Rüstung, Armatur . . ., 1834; Neues Gemälde der kgl. Hauptstadt Prag und ihrer Umgebungen, 1834; Heldensinn und Vaterlandsliebe, oder: Die Bestürmung Prags im Jahre 1648, 1835 (Drama); Uiber Zweck, Nothwendigkeit und Nützlichkeit der Kleinkinderbewahranstalten, o. J. (dt. und poln.); Kleine hist. Bilder-Gallerie aus Böhmens denkwürdiger Vorzeit, o. J.; Wahre Reue führt zur Tugend. Erz. und Mährchen moral. Inhalts für die reifere Jugend, o. J.; Immergrün. Erz. und Mährchen moral. Inhalts für die reifere Jugend, o. J; Beitrr. in Z., Almanachen usw. Hrsg.:. Der Kranz, oder: Erholungen für Geist und Herz, 1822; Frische Judenkirschen, 1827; Neues dt. Original-Theater, 3 Tle., 1828, NF, 6 Tle., 1829; Aurora. Ein Taschenbuch zur gesellschaftlichen Erheiterung auf das Jahr 1812, o. J.; Carnevals-Almanach auf das Jahr 1830, o.J.; usw.
L.: ADB; Brümmer, 18. Jh.; Giebisch-Gugitz; Goedeke, s. Reg.; Graeffer-Czikann; Kosch; Kosch, Kath. Deutschland; Kosch, Theaterlex.; Nagl-Zeidler-Castle 2, s. Reg.; Wurzbach; A. v. Schaden, Krit. Bocksprung von Dresden nach Prag, 1822, S. 185ff., 193f.; J. Seidlitz, Die Poesie und die Poeten in Österr. im Jahre 1836, 2, 1837, S. 63ff.; Memoiren des K. H. Ritters v. Lang 2, 1842, S. 314; A. G. Przedak, Geschichte des dt. Z.Wesens in Böhmen, 1904, s. Reg.; ders., Vergessene Söhne Prags, 1906, S. 67ff.; K. Adel, Geist und Wirklichkeit, (1967), s. Reg.; KA Wien; Stadtarchiv Graz.
(K.Adel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 47, 1991), S. 118f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>