Schimmer, Karl August (1800-1863), Topograph, Kulturhistoriker und Schriftsteller

Schimmer Karl August, Topograph,Kulturhistoriker und Schriftsteller. * Perchtoldsdorf (NÖ), 8. 8. 1800; † Wien, 2. 2. 1863. Sohn des Joseph Schiemer (Schimmer) ( * Perchtoldsdorf, 5. 2. 1747; † ebenda, 5. 11. 1819), der 1792–99 und 1813–19 Bürgermeister von Perchtoldsdorf war, Vater des Vorigen und des Schriftstellers Karl Eduard S. (s. den Vorigen); für den Militärdienst bestimmt, besuchte S. 1814/15 für kurze Zeit die Ing.Akad. in Wien, absolv, dann aber 1815–18 eine Lehre in einer Wr. Leinwandhandlung, in der er bis 1820 als Kommis blieb. 1822–31 war S. – als Nachfolger seines Bruders Johann S. – in der Fa. Franz Radelmachers Wittwe & Schimmer Gesellschafter der Leinwandhandlung „Zum Tiger“ (Wien I.). Er begann seine literar.-hist. Tätigkeit mit der Fortführung (9. Jg., 1833) des „Geschichtsund Erinnerungs-Kalenders . . .“ (bis 28. Jg., 1851), arbeitete auch an Gräffers und Czikanns (beide s. d.) „Oesterreichischer National-Encyklopädie“ mit und übernahm 1835 die Wr. Red. des „Leipziger Sonntags-Magazins“. S. schrieb eine große Anzahl von Arbeiten, von denen einige für die Geschichte und Topographie Wiens von Bedeutung sind: „Neuestes Gemälde von Wien . . .“, 1837, 2. Aufl. 1848, „Wien seit sechs Jahrhunderten“, 2 Bde., 1847, und 1849 seine hist.-topograph. noch heute wertvolle „Ausführliche Häuser-Chronik der inneren Stadt Wien . . .“. Zu nennen sind auch sein populärstes Werk, die Biographie „K. Joseph“, 1844 – sie erschien, mehrmals erweitert, noch 1879 in 6. Aufl., 1847 auch tschech. – und „Die große Maria Theresia“, 2 Tle., 1845, 3. Aufl. 1862. Er war auch Journalist, und als Übers. tätig und sammelte Wr. Ansichten sowie Autographen. S. legte zwar Wert auf Quellentreue, doch war er kein Fachhistoriker, seine Arbeiten sind zum größten Tl. der zeittyp, hist. Buntschriftstellerei – mit dem Ziel, die patriot. Gesinnung zu fördern –zuzuordnen. Die von ihm angestrebte Popularisierung hist. Wissens wird durch seine Bedachtnahme auf bildliche Darstellungen noch unterstrichen.

W.: Die französ. Revolution und ihre Folgen, 1838, 3. Aufl. 1854; Das Kaiserthum Oesterr., in seinen merkwürdigsten Städten . . . Domen . . . Baudenkmälern . . . hist.-topograph. dargestellt, 2 Bde., 1840–42, 2. Aufl. 1851; Wr. Volks-Kal. . . ., 1842–48; Geschichte von Wien, 1844; Wien’s Belagerungen durch die Türken und ihre Einfälle in Ungarn und Oesterr., 1845, 2. Aufl. 1847,engl. 1847; Die Französ. Invasionen in Österr. und die Franzosen in Wien . . . 1805 und 1809, 1846, 2. Aufl. 1854; Vollständige Beschreibung von Wien . . ., 1848; Das Leben und Wirken des Erzh. Johann . . ., 1849; Geschichte der Wildensteiner Ritterschaft zur blauen Erde auf Burg Sebenstein, 1851; Bilder aus der Heimath . . ., 1853; usw.
L.: Fremden-Bl, vom 4. 2. 1863; Oesterr. Ws. für Wiss., Kunst und öff. Leben 1, 1863, S. 219f.; Rathaus-Korrespondenz vom 5. 8. 1950, Bl. 1338, und 30. 1. 1963, Bl. 190; Gatti 1, S. 711; Graeffer-Czikann; Groner; Wurzbach; G. A. Schimmer, Das alte Wien 1, 1854 (Vorwort); Wr. Stadt- und Landesarchiv, Wien; kath. Pfarramt Perchtoldsdorf. NÖ; Mitt. Christine Mitterwenger, Perchtoldsdorf, NÖ, und G. Sterniste, Wien.
(W. Mayer – H. Reitterer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 47, 1991), S. 141f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>