Schindler, Robert (1845-1909), Advokat

Schindler Robert, Advokat. * Graz, 13. 2. 1845; † Wien, 21. 2. 1909. Sohn des Dir. der Techn. Hochschule in Brünn (Brno), Florian S.; stud. 1863–67 an der Univ. Wien Jus, 1873 Dr. jur. 1867/68 absolv. S. die Gerichtspraxis beim Landesgericht Wien, war dann Advokaturskandidat in Auspitz (Hustopeče), Olmütz (Olomouc) und Wien; 1874 Advokatenprüfung in Brünn, anschließend Praktikant in Wien, 1876–1907 Advokat mit dem Sitz in Wien. S. war in der Standesvertretung in den verschiedensten Funktionen tätig: 1883–86 Mitgl. des Ausschusses, 1886–88 des Disziplinarrats, 1888–94 Prüfungskoär. für die Advokatenprüfung. Ferner gehörte S. 1888–1904 dem Wr. Bez.Schulrat (ab 1902 als 1. Obmann-Stellvertreter) an und war u. a. 1895–1905 Ausschußmitgl. des Dt. Schulver. Aufgrund seiner hervorragenden Kenntnisse auf allen Gebieten des Rechts und der Gesetzgebung wurde ihm 1890 die Hrsg. und Red. der „Juristischen Blätter“ übertragen. S. übte diese Tätigkeit – bis 1904 gem. mit E. Benedikt (s. d.) – bis zu seinem Tod aus und war während dieser Zeit bemüht, die Einführung der neuen Zivilprozeßordnung zu fördern; so war es kein Zufall, daß er seine redaktionelle Tätigkeit mit dem Abdruck der Artikelser. „Pro futuro“, dem Programm F. Kleins (s. d.), begann.

L.: N. Fr. Pr. vom 23. 2. 1909; Jurist. Bll. 12. 1883. S. 54, 15, 1886, S. 66, 107, 17, 1888, S. 66, 23, 1894. S. 53, 101, 38, 1909. S. 97f.; Allg. österr. Gerichts-Ztg. 60, 1909, S. 76; UA Wien.
(D. Ströher)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 47, 1991), S. 154f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>