Schlechta von Wschehrd (Wssehrd) (Šlechta ze Všehrd), Kamill Franz Karl Adam Frh.; Ps. Camillo Hell (1822-1880), Schriftsteller

Schlechte von Wschehrd (Wssehrd) (Šlechta ze Všehrd) Kamill Franz Karl Adam Frh., Ps. Camillo Hell, Schriftsteller. * Wien, 24. 12. 1822; † Wien, 3. 2. 1880. Enkel des Vorigen, Sohn des Schriftstellers und Beamten Franz X. S. v. W. (s. d.), Bruder des Folgenden, später von seiner Familie verstoßen; besuchte in Wien 1832–38 das Akadem. Gymn., stud. nach Absolv. der philosoph. Jgg. 1840–44 an der Univ. Jus, war kurze Zeit im Staatsdienst und in verschiedenen anderen Berufen tätig. 1848 war er Mitgl. der Akadem. Legion, nach dem Ausschluß im August Angehöriger des Mobil-Corps, im Oktober des Hptm. Eisenbachschen Schützen-Frei-Corps. Er wurde von einem Kriegsgericht zum Tod durch den Strang verurteilt, jedoch zu zwölf Jahren Festungshaft begnadigt und erlangte nach vier Jahren Haft in Kufstein und zwei Jahren in Theresienstadt (Terezín) die Freiheit. S. war in der Folge als Dramatiker und Z. Hrsg. tätig: in Wien, Hamburg (1860 und 1861), Berlin und wieder in Wien. 1860 war er als Red. der „Wahrheit“ in Hamburg, 1865 in Paris in einen Skandal verwickelt. 1866 war er Mitarbeiter der „Norddeutschen Allgemeinen Zeitung“. Motive und Requisiten des Sturm und Drang sowie die um Sentenzen bemühte Blankverssprache kennzeichnen S.s dramat. Arbeiten; das hist. Kolorit ist noch vom Römerdrama bestimmt. Zwischen den Dramen der 40er und der 50er Jahre liegen die kurzlebigen Versuche des Revolutionärs von 1848, durch Kritik und Aufrufe an Kaiser und Volk gegen Anarchie und für Freiheit zu wirken. 1856 folgt das dreiteilige Werk „Neueste Schule. Erzählung der Erzählungen“, Ber. von den Sitzungen eines Bundes, dessen Mitgl. der Tyrannei der Ges. widerstanden haben müssen - ein Werk mit stark autobiograph. Zügen, sprachlich auffällig durch die gewaltsame Bildung von Zeitwörtern.

W.: Die Freunde, 1844 (Trauerspiel); Die beiden Wolsey, 1845, 2. Αufl. 1857 (Trauerspiel); Dt. Herzen, 1856 (Drama); Platonische Liebe. Dramat. Kleinigkeit, 1858; usw. Red.: Gold und Larve. Polit.-literar. Tagbl., 16. 7.–2. 8. 1848 (gem. mit anderen); Die Rakete. Ein Bl. für Politik, Kunst und Literatur, 15.–24. 9. 1848; usw.
L.: Wr. Ztg. vom 16. 2. 1849; Brümmer; Giebisch-Gugitz; Kosch; Kosch, Kath. Deutschland; H. Schröder – C. R. W. Klose, Lex. der hamburg. Schriftsteller bis zur Gegenwart 6, 1873; G. Enzl, F. X. Schlechta v. Wschehrd, phil. Diss.Wien, 1949, S. 63ff.
(K. Adel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 47, 1991), S. 174f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>