Schleussner (Schleis, Schleihsner), Josef (1859-1932), Industrieller

Schleussner (Schleis, Schleihsner) Josef,Industrieller. Geb. Perchtoldsdorf (NÖ), 13. 2. 1859; gest. Gaaden (NÖ), 26. 1. 1932. Sohn des 1839 aus Böhmen eingewanderten Müllers Johann S.; erlernte das Müller- und das Zimmermannshandwerk und übernahm nach dem Tod des Vaters 1878 dessen Sägemühle (Buschmann-Mühle) in Gaaden, die er zu einem Dampfsägewerk umbaute und später um ein Kalkwerk erweiterte. 1885 gliederte er dem Betrieb eine Sägemühle in Mödling (NÖ) (ehemalige Grum-Mühle) und 1917 ein Dampfsägewerk in Grub-Buchelbach ein. 1919 übergab S. den Mödlinger Betrieb an seinen Sohn Josef Johann S. (geb. Mödling, 15. 5. 1891; gest. ebenda, 11. 2. 1968) und fungierte im Gaadener Säge- und Kalkwerk als Geschäftsführer seiner Tochter Magdalena, verehelichte Čap (geb. Gaaden, 1. 3. 1889; gest. Maria Enzersdorf/NÖ, 6. 10. 1972). Die ebenfalls von ihm eröffnete Baumaterialienund Eisenhandlung in Mödling führte er – zuletzt allerdings wenig einträglich – bis zu seinem Tod. S. erhielt zwei Erfindungsprivilegien, darunter 1891 eines für die Konstruktion eines Schlittens mit Rädern. Ende der achtziger Jahre ließ S., dessen soziale Gesinnung gerühmt wurde, in Mödling die Wohnhausanlage Magdalenenhof mit 119 Arbeiterwohnungen errichten, die – damals durchaus nicht alltäglich – mit Wasseranschluß ausgestattet waren und durch das betriebseigene E-Werk Strom bezogen. Die Fa. befindet sich als Südbau-Schleussner in Familienbesitz.

L.: Mödlinger Nachrichten vom 30. 1., Wienerwald-Post vom 31. 1. 1932 (Beilage); F. Drausinger, in: Heimatkundliche Beilage zum Amtsbl. der Bez. Hauptmannschaft Mödling vom 5. 6. 1987; Jb`. der österr. Ind. 1908, 1908, S. 1177; K. Janetschek, Mödling in alten Ansichten, 1980, n. 44, 55; Pfarramt Perchtoldsdorf, NÖ; Nö. LA, Wien.
(E. Hann)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 48, 1992), S. 201
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>