Schmidt, Friedrich (1868-1916), Theologe und Seelsorger

Schmidt, — Friedrich Theologe und Seelsorger. Geb. Spital b. Weitra (NÖ), 1. 3. 1868; gest. St. Pölten (NÖ), 14. 11. 1916. Bauernsohn; besuchte das Gymn. St. Pölten, bis 1888 das Stiftsgymn. Seitenstetten und bis 1890 die theolog. Lehranstalt St. Pölten. 1890–96 als erster seiner Diözese am Collegium Germanicum et Hungaricum in Rom, wurde S. während der Zeit seines Stud. an der dortigen Gregorian. Univ. 1895 zum Priester geweiht, 1896 Dr. theol. und Dr. phil. Nach seiner Rückkehr nach St. Pölten 1896 wurde er zunächst Domkurat, 1898 Vizerektor des Gymn. Seitenstetten, 1901 an der Lehranstalt St. Pölten Supplent der Exegese (Neues Testament), 1902 Prof. der Bibelwiss. des Neuen Testaments. 1903–14 war S. Alumnatsdir., daneben (bis 1910) Prof. für kirchliche Kunst. 1909 wurde S. zum Domherrn, 1914 zum Dompfarrer – dieses Amt mußte er 1915 krankheitshalber an den späteren Bischof Michael Memelauer abgeben – ernannt. 1904 Konsistorialrat und 1908 päpstlicher Geheimer Kämmerer, fungierte S. auch als Prosynodalexaminator, Vorsitzender des Diözesankunstrats und Rat des Ehe- und geistlichen Gerichts in kirchlichen Streit- und Strafsachen. Ab 1904 hielt er unter dem Namen „Thomas-Akademie“ öff. Vorlesungen über Thomas von Aquin, in denen er bes. Eucharistie und Exegese betreffende theolog. Fragestellungen behandelte.

L.: RP und Wr. Ztg. (Nachmittagsausg.) vom 14., St. Pöltner Ztg. und Amts-Bl. der k. k. Bez. Hauptmannschaft St. Pölten vom 16. und St. Pöltner dt. Volks-Ztg. vom 23. 11. 1916; Correspondenzbl. für die ehemaligen Zöglinge des Collegium Germanicum et Hungaricum zu Rom vom 1. 1. 1917, S. 9 f.; A. Erdinger – K. Forstner, in: St. Pöltner Diözesanbl., 1916, S. 136; J. Haberfehlner, Erinnerungsbll. für die Abiturienten der Jgg. 1870–1934 des Stiftsgymn. zu Seitenstetten, 2. Aufl. 1934, S. 34, 47; P. Schmidt, Das Collegium Germanicum in Rom und die Germaniker ( = Bibl. des dt. Hist. Inst. in Rom 56), 1984, S. 341; F. Schragl, Geschichte der Diözese St. Pölten, 1985, S. 168; H. Wurz, Die philosoph.-theolog. Hochschule der Diözese St. Pölten ( = 1. Beih. zu Hippolytus, NF St. Pöltner He. zur Diözesankde.), 1985, s. Reg.; Archiv des Collegium Germanicum et Hungaricum, Roma, Italien; Diözesanarchiv St. Pölten, NÖ.
(R. Rill)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 48, 1992), S. 264
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>