Schmitt (Szmit, Szmitt), Henryk Leopold (1817-1883), Historiker und Publizist

Schmitt — Henryk Leopold (Szmit, Szmitt), Historiker und Publizist. Geb. Lemberg, Galizien (L’viv, Ukraine), 5. 7. 1817; gest. ebenda, 16. 10. 1883. Entstammte väterlicherseits einer Württemberg., mütterlicherseits einer poln. Familie, Vater des Theaterdir., Journalisten und Schriftstellers Mieczysław Henryk S. (s. d.); absolv. nach Besuch des Akadem. Gymn. in Lemberg 1836–38 die philosoph. Jgg. an der dortigen Univ., setzte aber seine Stud. aus finanziellen Gründen nicht fort. In der Folge Korrepetitor auf Landgütern, agitierte er im Sinne nationaler freiheitlicher Vereinigungen und wurde deswegen 1841 zum Tod verurteilt. 1845 begnadigt, nach seiner Teilnahme an der revolutionären Bewegung von 1846 vorerst neuerlich zum Tod, dann aber zu 20 Jahren Festungshaft am Spielberg in Brünn (Brno) verurteilt, erlangte aber schon 1848 die Freiheit, wurde 1848 Mitgl. des Nationalzentralrates in Lemberg und agitierte wieder gegen die Regierung. 1850–57 wirkte er als Bibliothekar der Familie Pawlikowski in Medyka b. Przemyśl und in Lemberg, wandte sich aber auch Journalist. Tätigkeit sowie hist. Stud. zu; so reiste er 1862 nach Berlin, London und Paris, wo er die reichen Smlgg. der Fürsten Czartoryski wiss. auswertete. Nach seiner Rückkehr trat er dem Komitee der Selbsthilfe der Studenten (Komitet Bratniej Pomocy) sowie der Red. der Untergrund-Z. „Prawda“ bei und propagierte eine Beteiligung Galiziens am poln. Jänneraufstand. 1864 deswegen neuerlich verhaftet und verurteilt, legte er Berufung ein, floh aber vor Wiederaufnahme des Prozesses nach Paris. Nach der Amnestie von 1865 kehrte er nach Lemberg zurück und nahm seine Tätigkeit als Bibliothekar der Familie Pawlikowski wieder auf. 1867–83 im galiz. Landesschulrat, machte er sich um die Hebung des Lehrniveaus an den Volksschulen, die Ausbildung der Lehrer, die Gründung der Vereinigung für Volksbildung (Stowarzyszenie Oświaty Ludowej), der Orthographiekomm., der Nationaldemokrat. Ges. (Towarzystwo Narodowo-Demokratyczne) sowie der Wiss.literar. Ges. (Towarzystwo Naukowo-Literackie) verdient. Vielseitige wiss.-hist. Tätigkeit verband er mit intensiver publizist. Arbeit für lokale und ausländ. Ztg. und Z., in denen er über das Bildungswesen, die nationalen Rechte der Ukrainer, die polit.soziale Gleichberechtigung der Juden, die zeitgenöss. poln. Historiographie usw. schrieb. Er war Angehöriger des linken Flügels der bürgerlichen Liberalen, befürwortete die tschech. Idee einer föderativen Monarchie und lehnte die Politik der poln. Aristokratie und des Klerus sowie die frühe Sozialist. Bewegung ab. Als Historiker repräsentierte er die romant. Richtung und stand in Gegensatz zur Krakauer Schule.

W.: Sonety . . . (Sonette . . .), 1848; Rys dziejów narodu polskiego . . . (Geschichte des poln. Volkes im Überblick . . .), 3 Bde., 1855–57; Dzieje narodu Polskiego . . . (Geschichte des poln. Volkes . . .) 1, 4 He., 1861–63; Dzieje Polski XVIII i XIX wieku . . . (Geschichte Polens im 18. und 19. Jh. . . .) 1–3, 1866–67, 4; Dzieje porozbiorowe Polski (Geschichte Polens nach den Teilungen) 1795–1832, 1868, 2. Aufl. 1894; Dzieje panowania St. A. Poniatowskiego (Die Herrschaft des St. A. Poniatowski), 3 Bde., 1868–80, 2. Ausg. 1920; Regulamin dla szkół ludowych . . . (Reglement für Volksschulen. . .), 1876; Autobiografia . . . (Selbstbiographie. . .), in: M. Handelsman, Zagadnienia teoretyczne historyi, 1919; H. S. listy do zony (H. S.s Briefe an seine Frau) 1845–81, bearb. von S. Kieniewicz, 1961; zahlreiche Abhh. in Z.; usw. Hrsg.: Materiały do dziejów beczkrólewia po śmierci Augusta III . . . (Materialien zur Geschichte des Interregnums nach dem Tod August III. . . . ), 2 Bde.; usw.
L.: Tygodnik Ilustrowany vom 3. 11. 1883; RP vom 1. 7. 1917; Slovanskij Sborník, 1883, S. 627; Bibl. Warszawska 4, 1883, S. 316ff. (mit Werksverzeichnis); Nowy Korbut 9; W. Enc. Powsz. PWN; Wurzbach (s. S. Heinrich); Z. Onyszkiewicz, Pamięci H. S., 1883; W. Ćwik, H. S., 1888; W. Smoleński, Szkoły historyczne w Polsce, 1898, s. Reg.; W. Feldman, Dzieje polskiej myśli politycznej w okresie porozbiorowym 1–3, 1914–20, s. Reg.; T. Kupczyński, in: Wiek XIX. Sto lat myśli polskiej 9, 1923, S. 331ff. (mit Werksverzeichnis); A. Artymiak, Lwowianin H. S. ( = Życiorysy zasłużonych polaków w. XVIII i XIX, 33), 1939 (mit Werksverzeichnis); K. Chłędowski, Album fotograficzne, Neuaufl., hrsg. von A. Knot, 1951, s. Reg.; ders., Pamiętniki, hrsg. von A. Knot, 1 ( = Pamiętniki i wspomnienia, Ser. 1, 1/1), 2. Aufl. (1957), s. Reg.; A. Kadler – J. Raczyńska, Bibliografia filozofii polskiej 1831–64, 1960, s. Reg.; Historiycy o historii . . . 1775– 1918, hrsg. von M. H. Serejski, 1963, S. 120 (mit Bild); Bibliografia historii polskiej 1–2, red. von H. Madurowicz-Urbańska, 1965–67, s. Reg.; Filozofia w Polsce. Słownik pisarzy, 1971.
(M. Tyrowicz)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 48, 1992), S. 271f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>