Schmidt, Władysław (1840-1908), Buchhändler und Verleger

— Władysław Schmidt, Buchhändler und Verleger. Geb. Krakau, Freie Stadt (Kraków, Polen), 1840; gest. Lemberg, Galizien (L’viv, Ukraine), 4. 11. 1908. Schwiegersohn von W. L. Anczyc (s. d.). Nach Beendigung des Gymn. in Krakau war S. in Lemberg als Buchhandlungsgehilfe tätig. Mitte 1868 erwarb er dort gem. mit Władysław L. Gubrynowicz die ehemalige Kallenbachsche Buchhandlung. Unter beider Leitung – S. beschäftigte sich hauptsächl. mit Sortiments- und Kommissionsbuchhandel, Magazinen, Abonnements von Z. sowie dem Musikalienhandel, Gubrynowicz mit Verlagsangelegenheiten – wurde die Verlags-, Sortiments- und Kommissionsbuchhandlung zusammen mit dem Musikalienhandel in kurzer Zeit eine der größten und bedeutendsten Firmen in Galizien. Neben Veröff. von Werken der schönen Literatur, Literaturgeschichte, Geschichte, Ökonomie, Theol. sowie von Schulbüchern, Musikalien und Landkarten (rund 4.000 Titel) wurden auch ganze Ser. hrsg., u. a. die ersten vollständigen Ausg. von Mickiewicz, Słowacki und Krasiński im Rahmen der „Biblioteka Polska“. Die Buchhandlung hatte auch Filialen in Jaroslau (Jarosław), Sokal und Stryj, ab 1882 führte sie auch Leihbibl. Mitte 1908 trat S. aus Gesundheitsgründen aus der Fa. aus, die von Gubrynowicz und dessen Sohn weitergeführt wurde.

L.: Gazeta Lwowska vom 6. 11. 1908; Książka 9, 1909, S. 28; F. West, in: Przegląd Księgarski 7, 1918/19, S. 79; W. Raczkowski, ebenda, 11, 1925, S. 234f.; S. F. Reczyński, in: Rocznik naukowo-literacko-artystyczny (encyklopedyczny) na rok 1905, red. von W. Okręt, 1905, S. VI; M. Opalek, Bibliopole lwowscy, 1928, S. 70 f.; K. Estreicher, Bibliografia polska XIX stulecia, 2. Aufl., 9, 1970, S. 316 f., 15, 1991, S. 103f.; Enc. wiedzy o książce, 1971; Słownik pracowników książki polskiej, red. von I. Treichel, 1972; S. Dippel, O księgarzach, (A. Gruca) którzy przeminęli, 1976, S. 31.
(A. Gruca)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 49, 1993), S. 303
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>