Schmidinger (Šmidinger), Josef (1804-1852), Priester

Schmidinger (Šmidinger) Josef, Priester. Geb. Strakonitz, Böhmen (Strakonice, Tschechien), 24. 10. 1804; gest. Hostomitz, Böhmen (Hostomice, Tschechien), 1. 2. 1852. Sohn eines Kaufmanns. Stud. ab 1822 an der philosoph. Fak. der Univ. Prag, wurde wegen seiner Teilnahme an den Studentenunruhen 1824 zum Militär eingezogen, später jedoch aus gesundheitl. Gründen entlassen. 1829–33 stud. er in Prag Theol.; Priesterweihe 1834. Zunächst als Schloßkaplan bei A. Veith in Liboch (Liběchov), danach in Tažowitz (Tažovice) und in Hostomitz tätig. Im Zuge des erwachenden tschech. Nationalismus betätigte sich S. im Rahmen der Bücherver. „Matice česká“ und „Dědictví svatojánské“ (Das Vermächtnis des Hl. Johannes), deren Druckwerke er eifrigst verbreiten half und für die er viele Mitgl. warb. Seine Methode der Bücherverbreitung wurde in der Folge vorbildhaft und selbst Gegenstand literar. Beschreibungen.

L.: Blahověst vom 26. 2. 1852; Rieger; Otto; Masaryk; Wurzbach; K. Tieftrunk, Dějiny Matice České . . . ( = Novočeská Bibliothéka vydávaná Nákladem Musea Králoství Českého 24), 1881, S. 36, 86, 202f.; M. Hýsek, Literární besedy, 1940, S. 35 ff.; J. Thon, Osvětou k svobodě, 1948, S. 63 f.; UA Praha, Tschechien.
(J. Kořalka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 49, 1993), S. 319
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>