Schmiedl, Adolph Abraham (1821-1913), Rabbiner

Schmiedl Adolph Abraham, Rabbiner. Geb.Eibenschitz, Mähren (Ivančice, Tschechien), 26. 1. 1821; gest. Wien, 7. 11. 1913. Nach seinen Stud., die er vermutl. mit dem Doktoratabschloß, begann S. seine Laufbahn als Rabb. in der Nachfolge des späteren Pester Oberrabb. Löw Schwab 1846 in Gewitsch (Jevíčko), wo er Talmud, Hebr. und Latein unterrichtete. Für sein taktvolles Vorgehen während der Revolutionsereignisse von 1848 wurde S. von der mähr. Statthalterei belobigt. 1849 Kreisrabb. in Teschen (Český Těšín/Cieszyn) und ab 1852 in Proßnitz (Prostějov), begann er in diesen Jahren seine Publ.Tätigkeit in hebr. und dt. Fachz., wie etwa „Kokebe Yizhak“ und „Der Orient“. Desgleichen verf. er volkstüml. Betrachtungen zu allen Wochenabschnitten der Thora-Lesung, die 1859 unter dem Titel „Sansinnim“ erschienen. Ab 1869 wirkte S. als Rabb. in Sechshaus (NÖ/Wien XV.), wo er auch als Religionslehrer fungierte und den Bau eines Tempels erwirkte. In diese Jahre fallen seine Stud. zur jüd. und arab. Phil. sowie seine Auseinandersetzungen mit Rudolph v. Iherings „Kampf ums Recht“. S., der sich auch als ausgez. Kanzelredner bewährt hatte, erhielt noch mit 73 Jahren eine Berufung zum Prediger am großen Leopoldstädter Tempel in Wien, wo er bis zu seinem Tod wirkte. Sein soziales Engagement – so war er Ehrenmitgl. des Ver. zur Bekleidung und Unterstützung armer alter Männer israelit. Konfession – wurde von den Zeitgenossen ebenso wie seine wiss. Tätigkeit, die auch in seiner Mitgliedschaft bei der Dt. morgenländ. Ges. zu Leipzig und Halle ihren Niederschlag fand, hervorgehoben.

W.: Sansinnim. Betrachtungen über die 5 Bücher Mosis nach Ordnung der Wochenabschnitte, 1859, 2. Aufl. 1885; Stud. über jüd., insonders jüd.-arab. Religionsphil., 1869; Saadia Alfajûmi und die negativen Vorzüge seiner Religionsphil. Aus einem Cyclus von religionsphilosoph. Vorträgen . . . zu Wien, 1870; Gedächtnißrede auf Dr. J. Fürst . . . ( = Vorträge, veröff. vom Ver. zur Förderung jüd. Literatur zu Wien 3), 1873; Die Lehre vom Kampf um’s Recht im Verhältniss zu dem Judenthum und dem ältesten Christenthum, 1875; Das älteste Buchdrama in der Weltlitteratur und eine neue Conjectur über die Grundidee und die Entstehungsgeschichte desselben, in: 3. Jahresber. für das Jahr 1898. Ges. für Smlg. und Conservirung von Kunst- und hist. Denkmälern des Judenthums, 1900; Ged., 1914 (mit Würdigung und Bild); usw.
L.: N. Fr. Pr. vom 27. 1. 1911, 7. (Abendausg.) und 8. 11. 1913; Wr. Ztg. vom 7. (Abendausg.), Neues Wr. Tagbl. vom 8. 11. 1913; Dr. Bloch’s Oesterr. Ws. vom 25. 1. 1901 und 14. 11. 1913; Enc. Jud.; Jew. Enc.; Wininger; B. Wachstein u. a., Die hebr. Publizistik in Wien ( = Quellen und Forschungen zur Geschichte der Juden inDt.-Österr. 9), 1930, s. Reg.; Bibliographia Judaica, bearb. von R. Heuer, 1988; Smlg. M. Berger, Jüd. Mus., Wien.
(N. Vielmetti)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 49, 1993), S. 329f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>