Schmigoz (Schmigotz, Smigoz), Julius (Josef Anton) Frh. von (1821-1889), Feldmarschalleutnant

Schmigoz (Schmigotz, Smigoz) Julius (Josef Anton) Frh. von, General. Geb. Pettau, Stmk. (Ptuj, Slowenien), 24. 1. 1821; gest. Graz (Stmk.), 12. 12. 1889. Sohn eines Magistratsrats. Trat 1835 als ex propriis Gemeiner beim Feldjägerbaon. 9 in die k. k. Armee ein, wurde 1840 Lt., 1848 Oblt, 1849 Hptm., 1859 Mjr., 1860 Obstlt., 1864 Obst., 1870 GM, 1875 FML und trat 1881 i. R. S. nahm am Feldzug von 1848/49 in Italien teil, zeichnete sich u. a. bei Custozza und Novara durch bes. Tapferkeit aus, welche die Aufmerksamkeit FM Radetzkys (s. d.) auf sich zog. Auch im ICrieg von 1859 in Italien eingesetzt, übernahm er im Rahmen der 2. Armee das Kmdo. des Stabs-Inf.Baon., mit dem er u. a. bei Magenta und Solferino kämpfte. Ab 1860 Kmdt. des Feldjägerbaon. 3, verteidigte er 1866 den strateg, wichtigen Straßenabschnitt bei Lipa, einem der Brennpunkte der Schlacht bei Königgrätz (Hradec Králové). 1869 zum Brigadier bei der 4. Inf.Truppendiv. avanciert, erhielt er 1874 das Kmdo. über die 36., 1878 kurzfristig über die 38. Inf.Truppendiv. und nahm an der Okkupation von Bosnien und der Herzegowina teil. 1879 wurde er mit dem Kmdo. der 7. Inf.Truppendiv. betraut, aber noch im selben Jahr zum Militärkmdt. von Triest bestellt. S., mehrmals ausgez., wurde 1867 nob. und 1880 Frh. Er nahm an 18 Schlachten sowie Gefechten teil, in denen er neben persönl. Tapferkeit ausgeprägte Führungsqualitäten bewies.

L.: Die Reichswehr vom 22. 12. 1889; Militär-Ztg. 42, 1889, S. 748f.; Wurzbach; Die Generalität der k. k. Armee, hrsg. von V. Silberer, 1, 1877, S. 259 (mit Bild); K. Kandelsdorfer, Das k. k. oö. Feldjäger-Baon. n. 3 im Kampfe mit Oesterr. Gegnern, 1882, S. 31ff.; Armee-Album, red. von G. Amon Ritter v. Treuenfest, 1889, S. 110, Bilds. 53; C. Pizzighelli, Geschichte des k. u. k. Feldjäger-Baon. n. 9 1808–1911, 1911, S. 54ff.; KA Wien.
(P. Broucek)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 49, 1993), S. 332
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>