Schmilauer (Schmillauer), Alois; Ps. Alois Vojtěch Šmilovský (1837-1883), Schriftsteller und Lehrer

Schmilauer (Schmillauer) Alois, Ps. Alois Vojtěch Šmilovský, Schriftsteller und Schulmann. Geb. Jungbunzlau, Böhmen (Mladá Boleslav, Tschechien), 24. 1. 1837; gest. Leitomischl, Böhmen (Litomyšl, Tschechien), 20. 6. 1883. Sohn eines Seifensieders und händlers. Besuchte das Gymn. in Jungbunzlau und Prag und stud. 1855–58 an der Univ. Prag Slawistik bei Hanka und Hattala (beide s. d.) sowie Mathematik und Physik. 1860–73 war er Gymnasiallehrer in Klattau (Klatovy), 1873–77 in Leitomischl, dann Schulinsp. für die Bez. Leitomischl und Polička. Ab 1859 publ. S. in Z. wie „Obrazy života“, „Humoristické listy“, „Jitřenka“, „Lumír“, „Posel z Prahy“, „Světozor“ usw., bes. jedoch in „Květy“ und „Osvěta“, Ged., Erz. und Romane. S. ist einer der ersten tschech. Prosaschriftsteller, die sich zielbewußt um Gestalt und Sprache ihrer Werke bemühten. In seiner Belletristik, die v. a. das kleinstädt. Milieu darstellt, akzentuiert S. im Geist der sog. nationalen Schule Gestalten von antiromant. Ausgeglichenheit und weiser Selbsteinschränkung als vorbildl. Träger einer wahren Volksphil.; diese Neigung reflektiert sich bedeutsam in einem formal eigenartigen Umgang mit der Volksphraseol. Die Mehrzahl seiner Schriften erschien erstmals im Rahmen seiner ges. Werke in Buchform. Seine Ged. wurden als Lieder oder Chöre von verschiedenen Komponisten, wie K. Bendl (s. d.), Leopold Eugen Měchura, Karel Slavík und Josef Leopold Zvonař, vertont, sein Ged. „Pohřeb na Kaňku“ zweimal – 1866 von Měchura und 1886 von J. Klička (s. d.) – als Kantate. Sein Libretto „Zaboj“ (1859, nach einem Ged. aus der Königinhofer Hs.) wurde als Oper von Zvonařvertont, jedoch nie aufgef.

W.: Kmotr Rozumec (Gevatter Rozumec) ( = Matice lidu 6/5), 1872; Martin Oliva ( = Matice lidu 8/1), 1874; Spisy výpravné (Erzählende Schriften), 10 Bde., 1880 –1896, 3. Aufl. 1897–99; Na čerstvém vzduchu (An frischer Luft), 2 Bde., 1882; Pozůstalá dramata (Nachgelassene Dramen), 4 Bde., 1891–1905; Spisy výpravné (Erzählende Schriften), 8 Bde., 1911; Soubor spisů. Kritické vydání (Sämtl. Schriften. Krit. Ausg.), 11 Bde., 1923–24; Spisy A. V. Šmilovského (A. V. Smilovskýs Schriften), 9 Bde., 1935–38 (Heftausg.); usw.
L.: (meist unter Šmilovský): Humoristické listy 25, 1883, S. 213ff. (mit Bild); J. Novák, in: Literární listy 7, 1886, S. 21ff., 37ff., 69ff., 85ff., 101ff.; A. Dostál, in: Vlast’12, 1895/96, S. 1100ff.; C. Zíbrt. in: Majales, 1907, S. 95ff.; J. Jakubec, in: Listy filologické 52, 1925, S. 128ff., 249ff.; A. Novák, in: Lumír 57, 1930/31, S. 20 ff., 85ff„ auch in: Duch a národ, 1936, S. 135ff.; F. X. Salda, in: Šaldův zápisník 5, 1932/33, S. 391ff.; J. Ludvová, in: Hudební věda 37, 1990, S. 309; Černušák – Štédroň – Nováček; Novák; Otto; Otto, Erg.Bd. VI/2; A. Pražák, A. V. Šmilovský, 1911 (mit einer Auswahl aus S.s Korrespondenz), 2. Aufl. 1924; Z. Nejedlý, Litomyšl, 1934, s. Reg.; M. Hýsek, Literární besedy, 1940, S. 99 ff.; Dějiny české literatury 3, 1961, s. Reg.; Slovník českých spisovatelů, 1964; M. Řepková, in: A. V. Šmilovský, Za ranních červánků a Jiné prózy, 1971, S. 325ff.; M. Otruba, in: A. V. Šmilovský, Rozptýlené kapitoly, 1983, S. 7 ff.; Mitt. J. Ludvova, Praha, Tschechien.
(J. Opelík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 49, 1993), S. 332f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>