Schmölzer, Hans (1856-1904), Kunsthistoriker

Schmölzer Hans, Kunsthistoriker. Geb. Innsbruck (Tirol), 5. 4. 1856; gest. ebenda, 8. 8. 1904. Stud. nach der Matura (1877) an der Univ. Innsbruck 1877–80 klass. Philol. (1882 Lehramtsprüfung, 1883 Dr. phil.). Ab 1886 wirkte er als Supplent, ab 1891 als Lehrer am Staatsgymn. in Trient und ab 1900 als Lehrer in Innsbruck. Ab 1888 war S. als Korrespondent, ab 1894 als Konservator der k. k. Central-Comm. zur Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale tätig. 1895 fungierte er als Vertreter des Min. für Kultus und Unterricht an der Fachschule für Steinbearbeitung in Trient. Neben seiner Lehrtätigkeit widmete er sich der Archäol. und Kunstgeschichte des Trentino und Südtirols.

W.: Über das Verhältnis Ciceros zur bildenden Kunst, 1883 (Diss.); Die Wandmalereien in St. Johann i. Dorfe, St. Martin i. Campill und Terlan, 1888; A. Hofer und seine Kampfgenossen, 1900; Die Fresken des Castello del Buon Consiglio in Trient und ihre Meister, 1901; usw.
L.: Bote für Tirol und Vbg. vom 9. S., N. Fr. Pr. vom 11. S. und Innsbrucker Nachrichten vom 17. 9. 1904; Dt. Litteratur Kal . . . ., hrsg. von J. Kürschner, 14ff., 1892ff.
(G. Ammann)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 49, 1993), S. 339f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>