Schmued, Ludwig (1827-1899), Lehrer und Historiker

Schmued Ludwig, Schulmann und Historiker. Geb. Salzburg (Sbg.), 21. 8. 1827; gest. ebenda, 2. 4. 1899. Sohn eines Zollbeamten, früh verwaist. Stud. nach Absolv. des Stiftsgymn. Kremsmünster ab 1847 an der Univ. Wien, 1848/49 der Unruhen in Wien wegen an der Univ. Innsbruck, vorerst Jus, dann Geographie und Geschichte. Während seiner Stud.Zeit Hofmeister in der Familie Karajan und 1850–55 Präfekt am Theresianum, wirkte er nach Ablegung der Lehramtsprüfung ab 1855 als Lehrer an der Oberrealschule am Schottenfeld in Wien VII., war 1869–1871 erster Dir. der Lehrerbildungsanstalt in Salzburg, 1871 Dir. des neueröffneten Realgymn. in Freudenthal (Bruntál), anschließend in Freistadt (OÖ), ab 1872 Dir. des Staatsgymn. Klagenfurt und trat 1883 i. R. S., auch im öff. Leben tätig, wurde 1861 Gemeinderatsmitgl. in Wien, 1870 Landtagsabg. von Sbg., Mitgl. des Gemeinde- und Stadtschulrates in Klagenfurt sowie ab 1881 des Kärntner Landesschulrates. Durch allzu freie Meinungsäußerung verursachte er ein gespanntes Verhältnis zur Schulbehörde, das trotz Anerkennung seines vorbildl. schul. Wirkens zu Versetzungen führte. Als Anhänger der liberalen Verfassungspartei ständig im Gegensatz zur Politik des Ministerpräs. Eduard Gf. Taaffe, quittierte er schließl. freiwillig den Dienst und zog sich nach Salzburg zurück, wo er dann weiterhin polit. tätig und 1885–93 Mitgl. des Gemeinderates, 1887–93 des Stadtschulrates sowie einflußreiches Mitgl. des liberalen Ver. war. S. publ. mehrere hist. Abhh., widmete sich auch den hist. Ver. und war 1880–83 Ausschußmitgl. sowie Dir.Stellv. des Geschichtsver. für Kärnten, wirkte auch verdienstvoll im Rahmen der Ges. für Salzburger Landeskde., zu deren Gründungsmitgl. er gehörte, und war 1884–93 Beisitzer des Ver.Ausschusses sowie 1892/93 Zweiter Vorstand. In Würdigung seiner vielseitigen Verdienste auf hist. Gebiet wurde er 1896 Ehrenmitgl. der Ges. für Salzburger Landeskde.

W.: Gebhard von Salzburg 1060–88, in: Jahres-Ber. der k. k. Ober-Realschule am Schottenfelde in Wien . . . 1856/57, 1857; Salzburg unter Thiemo und Konrad I. (1090–1147), ebenda, 1858/59, 1859/60, 1859–60; Leitfaden zum geschichtl. Unterrichte an den unteren Kl. der Realschule, 2 Tle., 1864–66, Tl. 1, 3. Aufl. 1869; Leichtfaßl. Darstellung der Verfassung der im Reichsrathe vertretenen oesterr. Länder . . ., 1869; Einige Nachrichten über das Piaristen-Collegium und Gymn. zu Freudenthal (1731–77), in: Erstes Jahresprogramm des k. k. Real-Gymn. zu Freudenthal . . . 1872, (1872); Maria Theresia 1740–80, 1873 (populärwiss.); Beziehungen des souveraenen Erzstiftes Salzburg zu Österr., in: Mitth. der Ges. für Salzburger Landeskde. 25–26, (1885–86); usw. Red.: Mitth. der Ges. für Salzburger Landeskde. 25 ff, (1885) ff.
L.: Salzburger Volksbl. vom 4. 4. 1899; Mitth. der Ges. für Salzburger Landeskde. 39, (1899), S. 279 ff.; A. v. Jaksch, in: Carinthia I, 89, 1899, S. 106; Wurzbach; F. Hörburger, Die Geschichte der Salzburger Lehrerbildung ( = Veröff. des Pädagog. Inst. Salzburg 25), 1968, S. 28.
(M. Laireiter)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 49, 1993), S. 347
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>