Schneider, Han(n)s (1860-1921), Architekt

Schneider Han(n)s, Architekt. Geb. Wien, 27. 11. 1860; gest. ebenda, 3. 3. 1921. Sohn eines Schmieds. S., der die Bau- und Maschinengewerbeschule absolv., war an zahlreichen Umbauten namhafter Gebäude in Wien beteiligt (u.a. ab 1894 Belvedere, ab 1898 Hofburgtheater). Ab 1899 wirkte er unter Ohmann (s. d.) am Ausbau der Hofburg leitend mit. Darüber hinaus schuf S. eigene Bauten sowohl im Profan-als auch im Sakralbereich, als sein Hauptwerk gilt das Techn. Mus. für Ind. und Gewerbe (1909–13) in Wien. Daneben war S. auch christl.-sozialer Gemeinderat (1904–19), Stadtrat (1905–19) und Kurator der Zentralsparkasse; 1906 Ritter des Franz Joseph-Ordens.

W.: Allerheiligenkirche, 1905 (Wien XX., 1945 zerstört); Pfarrkirche zur Unbefleckten Empfängnis, 1907–10 (Wien XI.); Amtsgebäude der Arbeiter-Unfall-Versicherungsanstalt (Wien XX.); zahlreiche öff. Gebäude in Wien; usw.
L.: RP vom 6. 3. 1921; R. Wagner-Rieger, Wiens Architektur im 19. Jh., 1970, S. 244, 260; f. Czeike, Simmering ( = Wr. Bez. Kuiturführer 11), (1980), S. 7f.; W. J. Bandion, Steinerne Zeugen des Glaubens, (1989), S. 228, 264.
(H. Grimm)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 49, 1993), S. 379
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>