Schnell, Friedrich (1816-1900), Beamter

Schnell Friedrich, Beamter. Geb. Kronstadt/Brassó, Siebenbürgen (Braşov, Rumänien), 10. 10. 1816; gest. ebenda, 30. 7. 1900. Sohn eines evang. Stadtpredigers AB, Vater des Karl Ernst S. (s. d.); evang. AB, ab 1828 kath. Stud. nach Besuch des Gymn. in Wien und Karlsburg (Alba lulia) Rechts- und Staatswiss. am Lyzeum Klausenburg (Cluj-Napoca), trat 1840 in den öff. Dienst und wurde 1843 Polizeiaktuar, 1845 Stadtarchivar, anschließend Magistratssekretär und 1848 wieder Stadtarchivar in Kronstadt. Während der Revolution von 1848/49 diente er vorerst in der Kronstädter Bürgergarde und war 1849 als Dolmetsch bei den russ. Interventionstruppen. Dann arbeitete er bei der Stadthauptmannschaft sowie ab 1854 als Polizeikoär. in Kronstadt, bis 1857 teils auch in Hermannstadt (Sibiu). Vorübergehend Präsidialsekretär, wurde er 1862 Vizenotär, 1867 Obernotär, wirkte daneben ab 1869 auch als Magistratsrat, fungierte ab 1879 schließl. als Stadthptm. und trat 1884 i. R. S. bewährte sich im Rahmen der 1869 in Ungarn durchgeführten Volkszählung bei der Leitung der Erhebung, Bearb. sowie der 1870/71 vorgenommenen Auswertung der gewonnenen Daten von Stadt und Distrikt Kronstadt (Volkszählungsoperat) und fand dafür in der Verleihung eines k. Ordens Anerkennung. Bleibende Verdienste erwarb er sich jedoch mit der Vereinigung von bis dahin verstreut verwahrten 538 Urkunden des Stadtarchivs aus den Jahren 1431– 1733 in drei Foliobänden, die bis in die Gegenwart als S.sche Urkundensmlg. bezeichnet werden. Während der zeitweisen Besetzung der Stadt durch die Rumänen im Ersten Weltkrieg 1916 vorerst nach Bukarest, beim Heranrücken der österr.-dt. Truppen aber gleich dem rumän. Kron- und Staatsschatz nach Moskau verlagert, kehrten die Bde. 1936 wieder in das Stadtarchiv Kronstadt zurück. Mit dieser Arbeit hatte S. eine wichtige Grundlage für die hist. Forschung und speziell für verschiedene Urkundeneditionen in Siebenbürgen geschaffen.

W.: Original-Urkunden des Archives der kgl. freien Stadt Kronstadt, 3 Bde., 1845–46, Filiala Archivelor Statului din Judeţul Braşov (Kreisfiliale der Staatsarchive in Kronstadt), Braşov, Abschriften der dt. Urkunden, Filiala Archivelor Statului din Judeţul Sibiu (Kreisfiliale der Staatsarchive in Hermannstadt), Sibiu, beide Rumänien.
L.: Kronstädter Ztg. vom 1. und 2. 8. 1900; G. Nussbächer, in: Karpatenrundschau vom 11. 6. 1992; f. Zimmermann, in: Archival. Z. 5, 1880, S. 109, 114; ders., in: Archiv des Ver. für siebenbürg. Landeskde., NF 23, 1890, S. 697; T. Coliban, in: Muz. Judeţean Braşov. Cumidava 4, 1970, S. 548f., 557; f. Stenner, Die Beamten der Stadt Brassó (Kronstadt) . . . ( = Quellen zur Geschichte der Stadt Brassó/Kronstadt 7, Beih. 1), 1916, S. 127; K. E. Schnell, Aus meinem Leben, 1936, S. 12.
(G. Nussbächer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 50, 1994), S. 392
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>