Schnell, Joseph (1822-1874), Bergführer

Schnell Joseph, Bergführer. Geb. Kals (Kals a. Großglockner, Tirol), 22. 1. 1822; gest. ebenda, 6. 3. 1874. Der Bauernsohn S. hatte das Schusterhandwerk erlernt, arbeitete jedoch v. a. in der Almwirtschaft und verdingte sich als Bergführer. Eine 1863 mit Julius v. Payer (s. d.) durchgeführte Besteigung des Großglockners machte ihn auch in weiteren Bergsteigerkreisen bekannt, sodaß er in der Folge nicht nur zu Touren im Glocknermassiv, sondern auch in anderen Gebirgsgruppen (Venedigergruppe, Ortler, Ötztaler Alpen) als Führer herangezogen wurde. Unter den von ihm geführten Touristen ist bes. Johann Stüdl hervorzuheben. Zu seinen Bergfahrten zählen die erste tourist. Ersteigung der Hohen Riffel in der Glocknergruppe (1869) und der Rötspitze in der Venedigergruppe (1871), die Überquerung des Karlingerkeeses vom Kapruner Töri zum Riffeltor (1864) und der Übergang über die Untere Ödenwinkelscharte (1869) in der Glocknergruppe sowie ein neuer Anstieg auf den Hochgall in der Rieserfernergruppe (1872). In seinen letzten Lebensjahren hinderte S. weitgehend die Lungentuberkulose daran, seiner bergsteiger. Tätigkeit nachzugehen.

L.: Z. DÖAV 5, 1874, S. 230ff.; Z. DÖAV 70, 1939, S. 83 (irrtüml Johann S.); G. Gröger –J. Rabl, Die Entwicklung der Hochtouristik in den Österr. Alpen, 2. Aufl. 1890, s. Reg.; Die Erschliessung der Ostalpen, red. von E. Richter, 1–3. 1893–94, s. Reg.
(R. Hösch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 50, 1994), S. 393
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>