Schnerich, Franz Xav. d. Ä. (1771-1852), Gutsbesitzer und Sammler

Schnerich Franz Xav. d. Ä., Gutsbesitzer und Sammler. Geb. Malleggendorf, Stmk. (Branoslavci, Slowenien), 9. 12. 1771; gest. Wolfsberg (Kärnten), 21. 9. 1852. Sohn eines Gerichts- und Herrschaftsadministrators, Vater des Folgenden sowie von Franz Xav. d. J. und Wilhelm S. (beide s. unten), Großvater des Vorigen. Stud. ab 1784 am Grazer Lyzeum, wirkte dann als Erzieher in der gräfl. Familie Attems in Graz und erwarb 1807 Schloß und Herrschaft Bayerhofen in Wolfsberg. In der Folge widmete er sich der Bewirtschaftung seines Gutes, das er zu einer Musterwirtschaft ausgestaltete. Er beriet die Landwirte der Umgebung, aber auch die Behörden. Stets um die Minderung sozialer Härten bemüht, stand er dem Ver. zur Unterstützung von Witwen und Waisen der im Befreiungskrieg gegen Frankreich Gefallenen vor. Sein Interesse galt bes. der Botanik, und so sammelte er die Pflanzen des Lavanttales und legte ein Herbar an, welches er 1847 für die Errichtung eines Naturhist. Mus. in Kärnten stiftete und das in die Smlg. des 1848 gegründeten Naturwiss. Ver. für Kärnten, dem er seit dessen Gründung angehörte, überging. S. stand dem Kreis um Erzhg. Johann (s. d.) nahe, schloß sich den Aktivitäten der zu seiner Zeit aufstrebenden Agrarges, an und war u. a. w. Mitgl. der Kärntner Ges. zur Beförderung der Landwirtschaft, Vorstand von deren Gau Mittellavanttal und korr. Mitgl. der Landwirthschafts-Ges. in Stmk. S. hatte aus zwei Ehen zehn Kinder, von denen Wilhelm (geb. 8. 4. 1816; gest. 27. 8. 1892) das väterl. Gut übernahm, während Franz Xav. S. d. J. (geb. 9. 2. 1822; gest. 7. 12. 1882) als Militärarzt wirkte.

L.: Carinthia 42, 1852, S. 357; Mitth. über Gegenstände der Landwirtschaft und Ind. Kärntens 9, 1852, S. 155f.; A. Kreuzer, Tief in unserer Erde verwurzelt, 1965, S. 94f.; Archiv des Naturwiss. Ver. für Kärnten, Klagenfurt, Kärnten; Mitt. M. Klemun, Wien.
(F. Hillbrand-Grill)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 50, 1994), S. 401
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>