Schnitzer, Alois (Anton Sebastian) (1789-1867), Abt

Schnitzer Alois (Anton Sebastian), OCist, Abt. Geb. Innsbruck (Tirol), 12. 1. 1789; gest. Stams (Tirol), 7. 7. 1867. Sohn eines Bäckermeisters, Bruder des Folgenden und von P. Stanislaus (Caspar) S., OCist. (geb. 3. 1. 1794; gest. Stams, 2. 5. 1821). Absolv, an der Univ. Innsbruck 1805–07 die phil. Jgg. und stud. dort 1807/08 und 1809/10 Theol. 1812 Priesterweihe, bis 1816 als Weltpriester tätig. 1815/16 unterrichtete er am Gymn. in Innsbruck, ehe er im November 1816 in das Zisterzienserstift Stams eintrat und 1817 die Profeß ablegte. Hierauf der. Anstellung als Katechet am Gymn. in Innsbruck; 1823–39 Präfekt des Gymn. Nach dreimonatiger Tätigkeit in der Pfarre Mais, wo er auf Wunsch des Abtes Handle (s. d.) seinem verstorbenen Bruder Casimir nachfolgen sollte, wurde er 1839 zum Abt des Stiftes Stams gewählt. Unter seiner Regentschaft hatte das Stift – bedingt durch die Grundentlastung 1848/49 – wirtschaftl. Einbußen zu verzeichnen. S. hinterließ zahlreiche Manuskripte, in denen er die Zeitumstände illustrierte, darunter das vierbändige „Diarium Aloisii Abbatis“, das die Periode 1848–67 umfaßt. In der Zeit vor seiner Wahl zum Abt bereiste S. den Alpenraum, worüber zahlreiche Reisetagebücher Aufschluß geben. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in fast völliger Blindheit.

W.: Eine kurze Geschichte des Klosters Stams, (um 1820); Autobiographie des Abtes A. S. von Stams bis zu seiner Erwählung zum Abt 1839; P. A. S. als Präfekt des Innsbrucker Gymn. 1823–39. Zur Geschichte des Innsbrucker Gymn.; mehrere Reisetagebücher, 1819– 35, alle Manuskripte, Stiftsarchiv Stams, Tirol.
L.: Bote für Tirol und Vbg. vom 8., Innsbrucker Tagbl. vom 9. 7., Salzburger Kirchenztg. vom 14. 8. 1867; 10. Programm des k. k. Staats-Gymn. zu Innsbruck, 1859, S. 20f., 28; Xenia Bernardina 3, 1891, S. 380; G. Tinkhauser, Topograph.-hist.-statist. Beschreibung der Diözese Brixen 3, 1855, S. 312f.; F. Spielmann, in: Ein Cisterzienserbuch, hrsg. von S. Brunner, (1881), S. 448f.; P. K. Linder, in: Beitrr. zur Wirtschafts- und Kulturgeschichte des Zisterzienserstiftes Stams in Tirol, hrsg. von N. Grass ( = Schlern-Schriften 146), 1959, S. 191; 700 Jahre Stift Stams 1273–1973, (1973), S. 222 (mit Bild); K. Neumüller, Abt Augustin III. Handle, theolog. DA Innsbruck, 1981, S. 15, 36, 42, 97; H. Kastner, S. Stoeckl. Abt des Cistercienserstiftes Stams 1790–1819, phil. Diss. Innsbruck, 1982, S. 138, 141, bes. S. 180f.; Die Matriken der Univ. Innsbruck 1792–1810, bearb. von P. Goller und G. Oberkofler, 1992, S. 686 (Manuskript, UA Wien, UA Innsbruck); Stiftsarchiv Stams, UA Innsbruck, beide Tirol.
(J. Ernst)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 50, 1994), S. 406
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>