Schober, Franz (1911-1945), Parteifunktionär

Schober Franz, Parteifunktionär. Geb. Trautenau, Böhmen (Trutnov, Tschechien), 1911; gest. Wrexham, Wales (Großbritannien), 3. 1. 1945. Aus einer armen Fabriksarbeiterfamilie stammend. Absolv. eine Schneiderlehre und war danach drei Jahre in diesem Beruf tätig, bis er in die Schriftenabt. des „Trautenauer Echos“ kam, verlor diese Arbeit jedoch bald wieder. Er leitete dann die Trautenauer Heimstätten und Arbeitsgemeinschaften, in denen arbeitslose Jugendliche betreut wurden, war sonst jedoch arbeitslos. S. engagierte sich schon früh polit.: Bereits 16jährig war er Obmann der Sozialist. Jugendgruppe seiner Heimatstadt, übernahm bald Funktionen auf Bez.- und Kreisebene und rückte zum Leiter der Trautenauer Kreisorganisation auf. S. war Mitarbeiter der Ztg. der Dt. sozialist. Arbeiterpartei „Volksecho“, Trautenau. Im Mai 1938 wurde er in Reichenberg (Liberec) auf dem letzten Verbandstag des Sozialist. Jugendverbandes als Vertrauensmann für Ostböhmen zum stellv. Vors. der Sozialist. Jugend gewählt. Nach dem Münchner Abkommen, das auch das gewaltsame Ende der sudetendt. sozialist. Jugendbewegung bedeutete, emigrierte S. nach Belgien und von dort 1940 nach Großbritannien, wo er als Forstarbeiter, zuletzt als Traktorfahrer, tätig war und der Treugemeinschaft sudetendt. Sozialdemokraten angehörte.

L.: Hdb. der Emigration 1; Jugend, komm zu uns!, 1938, S. 13 (mit Bild); Superintendent Registrar, Wrexham, Großbritannien; Mitt. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, Deutschland.
(E. Lebensaft – Ch. Mentschl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 50, 1994), S. 421
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>